28.02.2013, 19:04

US-Soldat Manning gesteht Dokumentenweitergabe an Wikileaks

Fort Meade - Der wegen Geheimnisverrats angeklagte US-Obergefreite Bradley Manning hat die Weitergabe Hunderttausender Dokumente an die Enthüllungsplattform Wikileaks zugegeben. Er habe damit eine «öffentliche Debatte» über die amerikanische Diplomatie und Verteidigungspolitik lostreten wollen. Das sagte der 25-Jährige bei einer Anhörung vor dem Militärgericht in Fort Meade. Manning las eine lange Erklärung vor, um die Beweggründe für seine Taten zu erklären. Er habe den Vereinigten Staaten nicht schaden wollen.

(dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter