30.12.2012, 12:52

Hilden Säureanschlag auf junge Deutsch-Türkin

Sie öffnete die Tür – und bekam Säure ins Gesicht. Ein vermummter Mann hat eine Deutsch-Türkin in Nordrhein-Westfalen angegriffen. Wahrscheinlich wird die 20-Jährige für immer entstellt sein.

Am späten Samstagnachmittag klingelte es an der Tür von Reyhan A. in Hilden (Nordrhein-Westfalen). Nichts ahnend öffnete die junge Deutsch-Türkin die Tür – und bekam ätzende Säure ins Gesicht gesprüht.

Ein mit Schal und Mütze vermummter Mann besprühte sie aus einer Dose mit der Flüssigkeit. Dann drehte er sich wortlos um und flüchtete.

Die 20-Jährige habe sofort ein starkes Brennen im Gesicht gespürt und den Rettungsdienst gerufen, sagte ein Sprecher der Polizei. Schwer verletzt brachten Sanitäter sie ins Unfallkrankenhaus nach Duisburg. Lebensgefahr besteht offenbar nicht.

Keine Anzeichen für politisch motivierte Tat

Wie der Sprecher mitteilte, haben die Ermittler inzwischen einen Mann festgenommen. Ob es sich dabei um den mutmaßlichen Täter handelt, wollte er jedoch nicht sagen.

Auch Reyhans Großmutter Sultan musste zur Behandlung ins Krankenhaus. Die 63-Jährige war zur Tür geeilt und hatte einige Säurespritzer auf die Hand bekommen. Sultan sagte der "Bild am Sonntag": "Ich hätte das Zeug abkriegen sollen, nicht meine Enkeltochter."

Wahrscheinlich werde die 20-Jährige für immer entstellt sein, berichtet die Zeitung. Die Polizei sieht bisher keine Anzeichen für eine politisch motivierte Tat.

(dpa/dapd/cke)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter