06.09.12

Anleihenkauf

Draghi rüstet EZB mit unbegrenzter Feuerkraft aus

EZB-Chef Mario Draghi hat sein Versprechen gehalten: Die Notenbank kann ab sofort die Staatsanleihen der Krisenländer in unbegrenzter Höhe aufkaufen. Es gibt allerdings eine Bedingung.

Foto: DAPD
EZB-Präsident Mario Draghi genießt bei den Deutschen geringes Vertrauen
EZB-Präsident Mario Draghi genießt bei den Deutschen geringes Vertrauen

Die Europäische Zentralbank will klammen Eurostaaten mit einer neuen Runde von unbegrenzten Anleihekäufen unter die Arme greifen. Das Programm werde es ermöglichen, die Störungen an den Anleihemärkten anzugehen, sagte EZB-Chef Mario Draghi nach einer Ratssitzung. Der Euro sei "unumkehrbar".

Das Anleihenprogramm soll aber an strikte Bedingungen geknüpft sein. Die Regierungen der hilfsbedürftigen Länder müssten zunächst bereit sein, die Rettungsschirme EFSF oder ESM zu aktivieren, sagte Draghi. Bei den Fonds könnten die klammen Länder Vollprogramme oder Kreditlinien beantragen.

In einem zweiten Schritt könnten die Rettungsfonds am Primärmarkt Anleihen aufkaufen. Die EZB werde dann am Sekundärmarkt aktiv. Die Rettungshilfen seien mit Auflagen verbunden, an die sich die Länder halten müssten.

Falls nicht, werde das EZB-Programm gestoppt, betonte Draghi. Beim Ausarbeiten der Auflagen und dem Prozess der Überwachung des Hilfsprogramms sei eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wünschenswert. "Wenn sich der IWF beteiligen will, ist er mehr als willkommen."

Draghi betonte, die EZB werde "in voller Unabhängigkeit" handeln, wenn die Bedingungen erfüllt und es zudem geldpolitisch geboten sei. Bei den zu kaufenden Anleihen werde sich die EZB auf Laufzeiten bis drei Jahre konzentrieren, die zur Umsetzung des Ziels am effektivsten seien.

Bei den Käufen habe die EZB kein spezifisches Renditeziel im Auge, aber dem sie eingreifen werde.

Vorrangiger Gläubigerstatus

Zugleich verzichte die EZB auf ihren "vorrangigen Gläubigerstatus" bei den Käufen, sagte Draghi. Damit nimmt die EZB in Kauf, dass sie ähnlich wie private Anleger Verluste mit den Anleihen machen könnte. Bei dem Schuldenschnitt Griechenlands hatte sich die EZB mit einem Anleihentausch einen bevorzugten Gläubigerstatus gesichert.

Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, hat dagegen vor Käufen von Staatsanleihen durch die EZB gewarnt. Wenn man den Weg über die Notenpresse gehe, dann nehme man damit den hoch verschuldeten Staaten die Anreize für Reformen, sagte Brüderle.

"Kurzfristig ist der Schmerz weg, aber die Lösung ferner denn je." Irland und die Slowakei seien Beispiele für Länder, in denen eigene Reformanstrengungen gefruchtet hätten.

Kaum Reaktion an den Märkten

Der Dax reagierte kaum auf die Meldungen von der EZB. Am Nachmittag stand der deutsche Leitindex noch 1,30 Prozent höher bei 7055 Punkten, behauptete sich aber über der viel beachteten 7000-Punkte Marke.

Der MDax mittelgroßer Werte legte um 0,70 Prozent auf 10.964 Punkte zu und der TecDax gewann 0,18 Prozent auf 797 Punkte.

Die wichtigsten Zitate von Mario Draghi

 

 

Sachlich im Ton und weit weniger ausschweifend als sein Vorgänger Jean-Claude Trichet – so präsentiert sich Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Seine wichtigsten Sprüche:

 

"Ich hege große Bewunderung für die Tradition der Bundesbank."

 

3. November 2011 – Auf der ersten Pressekonferenz Mario Draghis als EZB-Präsident.

"Der EZB-Rat hat heute entschieden, weitere unkonventionelle Maßnahmen zu ergreifen."

 

8. Dezember 2011 – Auf der EZB-Pressekonferenz im Dezember, bei der Mario Draghi den ersten Milliardentender für notleidende Banken ankündigt.

 

"Wir haben niemals einen Plan B. Einen Plan B zu haben bedeutet, schon im Vorfeld aufzugeben."

 

9. Februar 2012 – Auf der Pressekonferenz der EZB, bei der Mario Draghi den zweiten Milliardentender für die Banken ankündigte.

 

"Niemand im EZB-Rat ist isoliert, schon gar nicht die Bundesbank."

 

8. März 2012 – Nach Bekanntwerden eines Brandbriefes von Bundesbankchef Jens Weidmann an die Adresse Draghis.

 

"Wir haben immer noch unsere Artillerie, die wir gegen das Inflationsgespenst in Stellung bringen können."

 

4. Juli 2012 – Nach der Zinssenkung im Juli, bei der die Leitzinsen in der Euro-Zone erstmals unter ein Prozent fielen.

 

"Innerhalb unseres Mandats ist die EZB bereit, alles Notwendige zu tun, um den Euro zu erhalten. Und glauben Sie mir, das wird reichen."

 

26. Juli 2012 – Während einer Investorenkonferenz in London, anschließend bricht kurzzeitig Jubelstimmung an den Börsen aus.

 

"Der Euro ist unumkehrbar."

 

2. August – Auf der Zinspressekonferenz der EZB im August, bei der Draghi weitere Staatsanleihenkäufe ankündigte.

 

"Es ist klar und bekannt, dass Herr Weidmann und die Bundesbank ihre Vorbehalte gegen ein Programm zum Kauf von Staatsanleihen haben."

 

2. August – Auf der Zinspressekonferenz im August, auf der damit erstmals ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich bloßgestellt wurde. (zusammengestellt von Anja Ettel)

Quelle: dpa/Reuters/woz/lw
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Für den guten Zweck Ein Tauchgang mit dem Weihnachtsmann
Mehrere Verletzte Maskierte überfallen Kaufhaus KaDeWe in Berlin
Demonstration Türkische Polizei mit Wasserwerfern gegen Lehrer
Brooklyn Zwei US-Polizisten in New York erschossen
BM_teaser_xmas.gif
Weihnachten

Ideen und Tipps rund um Weihnachtenmehr

Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

City West

Raubüberfall auf das Berliner KaDeWe

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote