24.07.12

Patentstreit

Apple und Samsung trennen sich unentschieden

Im erbitterten Patentstreit mit Apple hat Samsung einen Teilerfolg verbucht und zugleich eine Niederlage erlitten. Das Galaxy Tab 10.1 darf weiter verkauft werden. Anders sieht es beim Modell 7.7 aus.

Quelle: Reuters
24.07.12 1:31 min.
Das Düsseldorfer Gericht hat Apples Plagiatsklage gegen den Tablet-PC Galaxy 10.1 von Samsung zurückgewiesen. Das Galaxy 7.7 dagegen darf weiterhin nicht in Deutschland verkauft werden.

Der US-Technologiekonzern Apple hat im Rechtsstreit mit seinem südkoreanischen Konkurrenten Samsung vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf eine Niederlage einstecken müssen.

Apple scheiterte mit dem Versuch, ein Verkaufsverbot für den Tablet-Computer Galaxy Tab 10.1 N von Samsung durchsetzen, der nach Auffassung des US-Konzerns auch nach einer Designänderung unerlaubt das iPad von Apple nachahmt.

Teilerfolg für Apple

Einen Teilerfolg errang Apple hingegen im Streit um ein zweites Gerät, das Galaxy Tab 7.7. Das OLG entschied, das hierfür bereits vom Landgericht Düsseldorf verhängte europaweite Vertriebsverbot auf die koreanische Muttergesellschaft von Samsung auszuweiten.

Das Landgericht hatte lediglich ein europaweites Vertriebsverbot für das Galaxy 7.7 für die deutsche Tochtergesellschaft von Samsung erlassen.

Apple will 2,5 Milliarden Dollar Schadenersatz

Mit dem Urteil ist die erbitterte Auseinandersetzung der beiden Tablet-Rivalen aber noch lange nicht vorbei. In Kalifornien fordert Apple mehr als 2,5 Milliarden Dollar Schadenersatz. Das sei noch eine "konservative" Berechnung, erklärten Apples Anwälte in Unterlagen für einen großen Prozess, der am kommenden Montag beginnen soll.

Darunter sind 500 Millionen Dollar, die der iPhone- und Apple-Hersteller als entgangene Gewinne durch angebliche Nachahmer-Produkte von Samsung betrachtet. Hinzu rechnet Apple noch 25 Millionen Dollar für Lizenzeinnahmen.

Samsung bezichtigt Apple des Ideenklaus

Samsung weist die Vorwürfe zurück und bezichtigt Apple im Gegenzug, unrechtmäßig Technologie-Patente der Südkoreaner einzusetzen. Auch Apples Schadenersatzforderungen seien übertrieben und falsch, heißt es in einem Papier der Samsung-Anwälte.

Die Milliardenforderung war in den Gerichtsunterlagen vom deutschen Patentexperten Florian Müller aufgestöbert worden. Sollte Apple Recht bekommen, könne die Summe noch weiter steigen, betonte er.

Quelle: AFP/dpa/cat
Quelle: Reuters
03.07.12 1:13 min.
Samsung hat im Patentstreit mit Apple eine weitere Niederlage erlitten. Ein US-Gericht wies einen Antrag zurück, ein Verkaufsverbot für den Tablet-Computer Galaxy Tab 10.1 in den USA aufzuheben
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Himmelskreaturen Der Angriff der Riesendrachen
Skandal-Schauspielerin Lindsay Lohan verrät ihr Beauty-Geheimnis
Vor Verkaufsstart Für das neue iPhone die eigene Freundin verkaufen
Raumfahrt Nasa schickt wieder Astronauten ins All
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Handy-Kult

Apple-Fans warten auf das neue iPhone 6

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote