07.02.13

Neuvorstellung

BMW macht auch den Dreier zum Gran Turismo

Er ist der größte Dreier aller Zeiten – und von den Abmessungen dem Fünfer näher als den anderen Varianten seiner eigenen Baureihe. Den BMW Dreier Gran Turismo wird es ab dem Sommer zu kaufen geben.

Von Thomas Geiger
Foto: BMW

Macht hoch das Heck. Der Dreier Gran Turismo ist unverkennbar von der bereits existierenden Gran-Turismo-Variante des Fünfers inspiriert.

11 Bilder

Dreier, Dreier und nochmal Dreier: Nachdem es die Baureihe bisher schon als Limousine, Kombi, Coupé, Cabrio und in früheren Zeiten auch mal als Schrägheck-Kompakten gab, fügt BMW der Modellreihe bald noch eine weitere Variante hinzu. Nach dem Vorbild des Fünfers soll der Dreier als Gran Turismo mehr Stauraum bieten als Coupé oder Limousine und gleichzeitig schnittiger aussehen als ein Kombi.

Das Resultat ist ein ziemlich dicker Brocken, den BMW auf dem Genfer Salon Anfang März erstmals zeigen will. Im Juni dann soll der Gran Turismo in den Handel kommen, zu einem Grundpreis von 36.150 Euro – noch einmal 1800 Euro mehr als der Dreier als Kombi kostet; ein stolzer Preis für diese Fahrzeugklasse.

Allerdings hat der Gran Turismo mit anderen Varianten des Dreier nicht mehr allzu viel gemeinsam. Gegenüber dem Kombi ist er 20 Zentimeter länger, der Radstand ist um elf Zentimeter gewachsen. Das macht 4,82 und 2,92 Meter, damit ist der Gran Turismo dem Fünfer in den Abmessungen näher als dem Dreier.

Anleihen bei großen Geschwistern

In der Dachform erkennt man den Fünfer Gran Turismo jedenfalls deutlich wieder, man meint sogar, einen Hauch BMW X6 zu sehen. Die Türen sind rahmenlos, das Dach acht Zentimeter höher als beim Touring.

Der Dachabschluss ist allerdings ein wenig flacher als beim großen Bruder aus der Fünfer-Reihe, am Ende findet sich ein ausfahrbarer Spoiler. Der soll bei hohem Tempo für Abtrieb sorgen und ansonsten die Silhouette nicht zu sehr beeinträchtigen.

Direkt filigran ist das alles allerdings nicht. An den Gran Turismo muss man sich erst einmal gewöhnen. Das gilt nicht nur für Form und Format, sondern auch an Details wie die sogenannten Air Breather, die wie eine spiegelverkehrte Sieben ins Blech hinter den Vorderrädern geschnitten wurden, damit die Luft besser aus den Radkästen weht.

Größe sorgt für Beinfreiheit

Innen ist der Eindruck allerdings völlig anders. Wer einmal drin sitzt im Dreier Gran Turismo, der will am liebsten überhaupt nicht mehr aussteigen. Nicht nur der Zustieg ist bequemer, weil man knapp sechs Zentimeter höher sitzt als im normalen Dreier. Auch bei der Übersicht macht sich das bemerkbar, und die größeren Abmessungen kommen vor allem den Mitfahrern auf der Rückbank zugute. Da gibt es im Gran Turismo 15 Verstellstufen und viel Platz für Kopf und Beine.

Auch das Ladevolumen kann sich sehen lassen und liegt über dem des Kombis: 520 Liter Ladung passen, wenn alle Sitze senkrecht stehen, sogar 1600, wenn man die Rückbank umlegt.

Am geringsten sind die Unterschiede des Gran Turismo zur restlichen Dreier-Familie dann, wenn man unter das Blech blickt. Die Assistenzsysteme erkennt man wieder, das Fahrwerk ist nur dezent modifiziert.

Motoren aus der Dreier-Reihe

Auch die fünf Motoren, die BMW zum Verkaufsstart anbietet, kennt man auch schon alle aus anderen Dreiern. Zur Wahl stehen die beiden Diesel 318d und 320d mit 143 oder 184 PS sowie die drei Benziner 320i, 328i und 335i, die auf 184, 245 oder 306 PS kommen.

Damit schafft der Wagen auch in der schwächsten Version noch 210 km/h und in der stärksten mühelos Tempo 250. Und obwohl das Auto 70 Kilogramm schwerer ist als der Kombi und auch eine größere Stirnfläche in den Wind stellt als dieser, bleibt der Verbrauch akzeptabel: 4,5 Liter stehen für den kleinsten Diesel und 8,1 Liter für den stärksten Benziner in der Liste.

Noch im Sommer will BMW einen dritten Diesel nachreichen. Als 325d wird der Gran Turismo über 218 PS verfügen, außerdem soll noch eine Allradvariante folgen.

Die Ausweitung des Modellspektrums ist damit für die Bayern allerdings noch nicht beendet. Zwar hat BMW bisher noch keine Gran-Turismo-Version des Einsers angekündigt. Aber dafür soll der im kommenden Jahr als Van auf den Markt kommen.

Quelle: dapd
22.08.12 1:56 min.
Langsam entdecken deutsche Autobauer wie Daimler, BMW und VW das Carsharing als Marketingstrategie. Ihr Kalkül: Wer ihre Autos kennengelernt hat, wird irgendwann selbst eines besitzen wollen.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
BMW

Der X1 ist halb SUV, halb Kombi

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote