22.01.13

Gaga-Trend

Mit dem "Ratten"-Tuning auf gammelig getrimmt

Beim Tuning muss es nicht immer Hochglanz sein. Eine in Deutschland noch kleine Szene trimmt ihre Fahrzeuge auf Gammel-Look und bezeichnet sie als "Ratten". Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Von Helmut Weinand
Foto: Helmut Weinand/mid

Nicht alle Oldtimer-Liebhaber brauchen hochglänzenden Lack. Manche tunen ihren Wagen vorsätzlich zur Rostlaube.

3 Bilder

Bei Autos geht es nicht immer nur um den schönen Schein, denn Kreativität statt Chrom ist für manchen Autofreak reizvoll. Statt mit glänzendem Lack und Metall wird beim "Ratten"-Tuning auf Gammel-Look getrimmt.

Zur Verschönerung des vierrädrigen Lieblings können auch mal Blumen, Bambus oder Bierdeckel herhalten. Der Ursprung der skurrilen Aufbereitung soll in den USA liegen.

Den Anhängern ist nichts zu absurd, um in den meist älteren Autos dennoch Verwendung zu finden. Und um sich vom Edeltuning abzugrenzen, trimmen sie ihre Fahrzeuge als "Ratten". Ihre Accessoires finden sie auf Dachböden und auf Flohmärkten.

Überrollkäfig aus Bambus

Markus Müller aus Hildesheim, einer der Sprecher, meint nicht ohne Selbstironie: "Wir sind das Ungeziefer der Tuning-Szene." Sie benötigen keine Karbonfaser-Spoiler und Felgen aus Magnesium, verzichten auf Chrom-Glanz. Dementsprechend sehen die Fahrzeuge auch aus.

Vorsätzlich abgebeizter Lack führt zu verrosteten Motorhauben, Kotflügeln und Türen. Bierdeckel zieren den Fahrzeughimmel, Zeitungen in Schichten verleimt, fungieren als Türverkleidungen von Polo, Golf, Astra oder Trabant. Scheinbar achtlos herausgerissene Kabel sind zu sehen.

Und was passt für ein Cabrio besser als ein Überrollkäfig aus Bambus? Nichts, so Aaron Keßler aus Borken in Westfalen. Weitere Highlights, mit denen sich unter Gleichgesinnten punkten lässt: nackte Sitzgestelle mit geschweißten Rohren im Spinnweben-Muster oder ein Lenkrad aus einer geschweißter Motorradkette gehören dazu.

Der Weg vom Auto in Richtung von Skulpturen für ein Museum für moderne Kunst wird wissentlich gewählt. Doch: "Keine Angst", versichert Aaron Keßler: "Alles zugelassen, eingetragen und TÜV-geprüft."

Das Motto lautet: "Kreativität statt Chrom"

Tatsächlich wird trotz morbidem Anschein Wert auf tadellos funktionierende Technik gelegt. Zudem versehen die Besitzer ihre "Rostlauben" oft mit einer Schicht Klarlack, um den Zustand zu konservieren. Bislang umfasst die alternative Tuning-Szene in Deutschland einige Hundert Anhänger.

In den USA sind es Zigtausende. In Polen und Tschechien und anderen europäischen Ländern haben sich erste Ableger gegründet. Denn "für viel Geld ein Gewindefahrwerk zum Tieferlegen kaufen, kann jeder", so Markus Müller. Sein Motto lautet dagegen: "Kreativität statt Chrom".

Er ist sich sicher, dass die Szene rasch wachsen wird. Für die kommenden Monate sind zahlreiche Treffen organisiert. Und die Kult-Szene wirbt unter www.facebook.de/ratlookgermany um neue Fans. Klubs gibt es bereits in verschiedenen Teilen der Republik.

Quelle: mid
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
LED-Leuchten

Mehr Schein als Sein in der Tuningszene

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Trend

Die schönsten Fotobomben der Stars

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote