07.01.2013, 11:45

Breitbeinig zu männlich Frauen dürfen nur noch im Damensitz aufs Motorrad


Vorschriftsmäßig: Ein Frau nimmt in Banda Aceh im Damensitz auf dem Motorrad Platz

Foto: CHAIDEER MAHYUDDIN / Chaideer Mahyuddin/AFP/Getty Images

Vorschriftsmäßig: Ein Frau nimmt in Banda Aceh im Damensitz auf dem Motorrad Platz Foto: CHAIDEER MAHYUDDIN / Chaideer Mahyuddin/AFP/Getty Images

Indonesische Sittenwächter greifen hart durch. Eine Frau auf dem Sozius muss künftig züchtig die Beine schließen. Die Gleichberechtigung bleibt auf der Strecke. Und wohl auch die Sicherheit.

Eine Stadt in der indonesischen Provinz Aceh hat Frauen untersagt, breitbeinig hinter einem Mann Motorrad zu fahren. Es verstoße gegen die "Moral und die guten Sitten", behauptet der Bürgermeister von Lhokseumawe, Suaidi Yahya, nach einem Bericht der "BBC".

Die Behörden ließen entsprechende Flugblätter verteilen. Gemäß der neuen Regelung dürfen Frauen nur noch im Damensitz auf dem Sozius Platz nehmen, weil breitbeiniges Fahren nach islamischen Grundsätzen angeblich zu anstößig sei. "Wenn eine Frau breitbeinig auf dem Motorrad sitzt, sieht sie aus wie ein Mann", sagt Suaidi Yahya, "fährt sie im Damensitz, sieht sie auf wie eine Frau."

Beschwerde über Twitter

Sicherheitsbedenken haben die gestrengen Sittenwächter offenbar nicht. Passagiere, die im Damensitz auf einem Motorrad fahren, würden schließlich selten vom Zweirad fallen, teilte Suaidi mit. Die Behörden wollen die neue Richtlinie einen Monat testen. Wird sie danach Gesetz, werden Zuwiderhandlungen bestraft.

Die Gesetzesgeber berufen sich auf die Scharia, dem religiösen Grundgesetz, aber Ulil Abshar Abdalla, laut "BBC" ein muslimischer Aktivist, habe sich schon über Twitter beschwert: "In der Scharia gibt es keine Stelle, die regelt, wie Frauen auf einem Motorrad fahren soll."

Scharia-Polizei überwacht

In Aceh, in der 4,5 Millionen Menschen leben und wo Motorräder als Fortbewegungsmittel wie fast überall in Asien weit verbreitet sind, wurde als einzige indonesische Provinz 2003, ein Jahr vor dem verheerenden Tsunami, die Scharia eingeführt und seither besonders strikt ausgelegt. Es gibt eine Scharia-Polizei und Scharia-Gerichte, die die Einhaltung der religiösen Gesetze überwachen beziehungsweise sanktionieren.

(du)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter