03.01.2013, 12:54

Fahrsicherheit Autofahrer auf Kaffee bleiben besser in der Spur


Nach einer niederländischen Studie hilft Kaffee bei langen Autofahrten.

Foto: Wolfgang Moucha / picture alliance / Wolfgang Mouc

Von Ralf Awitt

Hilft Kaffee dabei, konzentriert sein Fahrzeug zu lenken? Niederländische Forscher wollten die Frage mit den Mitteln der Wissenschaft klären – mit einem Versuchsaufbau, der auf der Hand liegt.

Also doch: Kaffee macht die Autofahrt sicherer. Zumindest dann, wenn man einer Studie der Universität Utrecht glaubt. Um das zu überprüfen, griffen die Wissenschaftler auf eine denkbar einfache Versuchsanordnung zurück: Sie ließen je zwölf weibliche und männliche Versuchspersonen in einem Simulator zwei Stunden lang auf monotoner Strecke Auto fahren – und dann gewährten sie eine Viertelstunde Pause.

In dieser bekam ein Teil der Gruppe eine Tasse Kaffee mit 80 Milligramm Koffein zu trinken, die andere ein Getränk ohne Koffein. Anschließend wurde die simulierte Fahrt fortgesetzt.

Weniger Probleme mit den Fahrspuren

Dabei registrierten die Forscher, dass die Kaffee-Gruppe besser fuhr als diejenige, die kein Koffein zu sich genommen hatte. Vor allem hielt die erste Gruppe die Spur besser als die zweite. Schon zuvor hatten zwei Untersuchungen, die in Frankreich gemacht wurden, ähnliches ergeben: Dort verbesserte sich durch zwei bis drei Tassen Kaffee in einer Pause die Fahrsicherheit von Probanden auf nächtlichen Autobahnen.

Zwei Stunden auf der Autobahn und dann eine Viertelstunde Pause bei einer Tasse Kaffee - und die Fahrt wird sicherer. Das wollen Wissenschaftler der Utrecht University in den Niederlanden festgestellt haben, die die Auswirkungen von Kaffee auf das Fahrverhalten untersucht haben.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter