02.12.12

Cabriolet

In 9,5 Sekunden ist beim VW Beetle das Dach weg

Wer VW Beetle Cabriolet fährt, den umweht immer auch ein Stück Auto-Geschichte. Doch retro ist der Wagen nicht, schon gar nicht mit 200 PS und einer Fahrwerksabstimmung von Hans-Joachim Stuck.

Von Stefan Anker
Foto: Volkswagen

Das VW Beetle Cabriolet feiert derzeit Weltpremiere bei der Los Angeles Auto Show.

13 Bilder

Das ist also das Gefühl im Käfer Cabrio: Es dröhnt und rasselt der Boxermotor im Heck, die Karosse schüttelt sich im Takt der Zündungen, aus den Benzinleitungen weht dieser unverwechselbare Duft herüber, und den Rückspiegel füllt das Verdeck aus, das zusammengefaltet auf dem Heck liegt.

Zeitreise am Strand von Malibu (da, wo "Baywatch" gedreht wurde): Die kurze Ausfahrt mit einem offenen VW 1303 LS, der 50 PS starken, 1972 bis 1980 gebauten letzten Spielart eines deutschen Klassikers, verdeutlicht schnell, was man heute an Autos hat – mehr Präzision, Qualität und Leistung.

Das "New" steht jetzt für alt

Und trotzdem gibt es beim neuen Beetle Cabrio einen klaren Bezug zur Vergangenheit. Denn auch hier liegt das geöffnete Verdeck auf der hinteren Karosseriekante. Längst nicht so hoch wie beim Original und auch flacher als beim direkten Vorgänger, dem New Beetle Cabriolet.

Aber betrachtet man das neue Auto (nun ohne "New" im Namen) von der Seite, ragt die zusammengeklappte Konstruktion keck ein Stück nach hinten, sie lässt sich einfach nicht ganz im Verdeckkasten versenken.

Das Eckige geht nicht ins Runde

Designchef Klaus Bischoff nimmt Zettel und Stift und skizziert die Draufsicht des Autos. Rundlich schließt es unter der hinteren Fensterkante ab, das ist nun mal der Käfer-Style. Das vordere Ende des Verdecks aber, das zuletzt in die Ablage hinter den Sitzen muss, ist eckig.

"Hier müsste also das Eckige ins Runde, und das geht nicht." Hätte irgendwer für dieses Problem doch eine Lösung gefunden, Bischoff hätte nicht groß gekämpft um den charakteristischen Verdeckbürzel. "Das wäre für mich ein verzichtbares Stilelement gewesen."

Komfort ist heute das Leitmotiv

Um keinen Preis retro sein, so ist das bei VW. Dennoch darf man im offenen Beetle ruhig schwelgen von der guten alten Autozeit (als die Straßen noch freier waren), und dafür ist es nett, wenn das Verdeck sichtbar bleibt und auch im Rückspiegel seinen Platz einnimmt.

Sanft säuselt der Fahrtwind um die Windschutzscheibe, wer das Windschott (325 Euro) aufstellt, kann die Fahrt sogar mit frisch frisierten Haaren überstehen. Heute ist nicht unbedingt Offenheit das Leitmotiv in der Cabrio-Entwicklung, sondern Komfort.

Dach kommt während der Fahrt weg

So darf man es auch getrost unterlassen, die Persenning übers geöffnete Verdeck zu knöpfen, weil kein offenes Verdeckgestänge gefährlich nach oben ragt.

Wenn also das Novemberwetter so ist, wie es in Malibu Beach eben ist, nämlich sonnig und mit 18 Grad nicht wirklich kalt, drückt man den Knopf und staunt. Nicht, dass noch nie jemand ein elektrisch öffnendes Cabriodach gesehen hätte. Aber 9,5 Sekunden, und das bis Tempo 50 während der Fahrt – alle Achtung.

Preise ab 21.350 Euro

Schon beim Grundmodell, dem TSI mit 105 PS für 21.350 Euro, ist die elektrische Bedienung serienmäßig, genau wie die Persenning, die den Wagen zwar verschönert, aber ihn eines Vorzugs beraubt: Setzt Regen ein, lässt sich das Verdeck nicht mehr lässig im Rollen schießen, wenn die Abdeckung montiert ist.

Aber nach Regen sieht es jetzt nicht aus, und die 105-PS-Version hat VW auch zu Hause gelassen. Dies ist eine amerikanische Veranstaltung, und da gibt es nur die amerikanischen Modelle: den Zweiliter-Turbodiesel (hört, hört!) mit 140 PS, den Zweiliter-Turbobenziner mit 200 PS und einen Motor, den in Deutschland zu Recht keiner kennt, aber dazu später.

Fahrerlebnis Latigo Canyon Road

Die 200-PS-Variante braucht man nicht unbedingt für den Pacific Coast Highway, der von Santa Monica über Malibu hinaus nordwärts führt. Aber es gibt in den USA auch kurvige, sehr kurvige Landstraßen dritter Ordnung.

Eine von ihnen ist die Latigo Canyon Road vom Highway aus ins Landesinnere: eng, nicht überall eben, steil auf und ab. 15, 25, maximal 35 Meilen pro Stunde erlauben die Verkehrsschilder – aber man muss doch testen können, wie das von Rennfahrer Hans-Joachim Stuck abgestimmte Fahrwerk funktioniert.

Leichtes Busfahrer-Gefühl beim Lenken

Trotz Sport-Attitüde hält der offene Beetle mehr als genug Fahrkomfort bereit. "Das musste sein", sagt Stuck, "das ist schließlich ein Cabrio." Die werden eigentlich gar nicht so rasant bewegt, aber im 200-PS-Beetle könnte man es versuchen, ohne sich und das Auto zu blamieren.

Mit leichtem Reifenquietschen, aber sonst erfreulich spurstabil zieht der offene VW ums Eck, nur die Sechsgangschaltung ist beim raschen Wechsel vom dritten in den zweiten Gang etwas unwillig. Zudem stört das schräg stehende Lenkrad: Wechseln die Kurven in schneller Folge, bekommt man ein leichtes Busfahrer-Gefühl, als müsse man zu weit ausholen.

Gas Guzzlers an jeder Ecke

Zurück am Strand von Malibu kann man Delfine im Wasser entdecken und eine Schar Frauen, die im Sand liegen und sich an Gymnastikbällen abarbeiten. Die Trainerin wird ihre Gerätschaften am Ende der Übungen in einen Hummer-Geländewagen verstauen.

Solche Gas Guzzlers (Sprit-Gurgler) sieht man hier weiterhin an jeder Ecke, trotz knapp vier Dollar pro Gallone (3,8 Liter) Super bleifrei. 70 Prozent der amerikanischen Beetle-Kunden kaufen bislang das 2,5-Liter-Modell mit fünf Zylindern ohne Turbo, mit 170 PS, Sechsgangautomatik und wenig ruhmreichen Verbrauchswerten.

Cabrio-Aufpreis: 4200 Euro

Alteisen aus deutscher Sicht, aber so motorisiert kostet der Wagen nur 24.995 Dollar; Diesel oder Turbo sind knapp 3000 Dollar teurer.

In Deutschland wird der offene Beetle ab Februar 2013 zu haben sein, für jeweils 4200 Euro mehr als die geschlossene Version. Der TDI ist ab 26.100, der 200-PS-Turbo ab 29.400 Euro zu haben – lieber nicht in Dollar umrechnen.

Interesse an spontanen Auto-News und Beobachtungen aus dem Test-Alltag? Dann folgen Sie "Welt"-Reporter Stefan Anker auf Twitter: http://twitter.com/StefanAnker.

Die Reise zur Präsentation des Beetle Cabriolet wurde unterstützt von Volkswagen . Unsere Standards der Transparenz und journalistischen Unabhängigkeit finden Sie unter www.axelspringer.de/unabhaengigkeit

Quelle: DWTV
31.10.12 6:11 min.
Über 29 Millionen Mal hat sich der VW Golf seit seiner Markteinführung 1974 weltweit verkauft. Beim diesjährigen Autosalon in Paris vor wenigen Wochen war die siebte Generation der Star der Messe.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Tumorentfernung Dieser Goldfisch hat eine Not-Operation überlebt
Vollgas Hier entkommt ein Autofahrer dem Abschleppdienst
Als Gottheit verehrt Kalb mit drei Augen begeistert Hindus
Zukünftiges Ich Miley postet unheimliches Foto aus Vergangenheit
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

British Royal

Happy Birthday, Harry! Ein Prinz wird 30

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote