09.03.2012, 08:35

VW Beetle Diesel Der bucklige Bruder des Golf wird zum Dauerläufer

VW schickt letztes Modell auf alter Plattform zu den Kunden

Foto: dapd / dapd/DAPD

VW schickt letztes Modell auf alter Plattform zu den Kunden Foto: dapd / dapd/DAPD

Von Thomas Geiger

VW erweitert das Angebot bei den Motoren für den Beetle. Ein neuer, sparsamer Diesel verbraucht nur 4,5 Liter auf 100 Kilometer. Aber er hat auch einen Nachteil.

Er läuft und läuft und läuft – diesen Werbeslogan für den alten VW Käfer können jetzt auch Beetle-Fahrer wörtlich nehmen. Denn ein halbes Jahr nach dem Start des Käfer-Enkels reicht VW jetzt einen neuen Basis-Diesel nach, der den buckligen Bruder des Golf zum Dauerläufer macht.

4,5 Liter auf 100 Kilometer und ein voller 55-Liter-Tank - so kommt man mit dem Käfer ohne Stopp von Frankfurt bis nach Lissabon. Das versprechen jedenfalls die Entwickler. Dafür muss man allerdings recht tief in die Tasche greifen: Wo es den gleich starken Basis-Benziner bereits für 16.950 Euro gibt, steht der kleinste Diesel mit 19.375 Euro in der Liste.

VW montiert im Knauser-Käfer 105-PS-Motor

Im Knauser-Käfer montiert VW unter der halbrunden Haube einen 1,6 Liter großen TDI-Motor mit 105 PS. Der Vierzylinder knurrt zwar laut und vernehmlich und kommt damit dem alten Boxer-Sound näher als erwartet, aber er hat solide 250 Newtonmeter.

Zumindest im Stadtverkehr ist man mit dem kleinen Käfer flott bei der Sache, kommt an der Ampel schnell weg und schwimmt im Verkehr locker mit. Jenseits des Ortsschildes wird es allerdings ein wenig gemächlicher, denn bis Tempo 100 vergehen 11,5 Sekunden.

Solange braucht man auch, wenn man beim Überholen mal schnell von 80 auf 120 beschleunigen will. Ist der Wagen aber erst einmal in Schwung, macht er auch bei der Landpartie eine gute Figur, und mit ein bisschen Geduld sind auf der Autobahn sogar Tempo 180 drin. Dann allerdings sehnt man sich nach einem sechsten Gang, den VW für das Einstiegsmodell weggespart hat.

Weiterer Benzin-Motor leistet 160 PS

Aber die Niedersachsen haben nicht nur die Sparer im Sinn. Auch bei den Benzinern legt VW jetzt noch einmal nach und füllt die Lücke zwischen dem 105 PS starken 1,2-Liter an der Basis und dem 2,0 Liter großen GTI-Motor mit 200 PS. Das neue Triebwerk, auch ein Vierzylinder, ist für 19.825 Euro zu haben.

Der Motor hat 1,4 Liter Hubraum, geht mit 160 PS und 240 Newtonmetern zu Werke und kullert die Knutschkugel in 8,3 Sekunden auf Tempo 100. Schluss ist bei 208 km/h, und an der Tankstelle könnt sich dieser Beetle 6,6 Liter (im Durchschnitt auf 100 Kilometer).

Bei jetzt insgesamt fünf Motoren wird es aber nicht bleiben. Längst ist es ausgemacht, dass es den Beetle auch als Sportler geben wird und die IAA-Studie mit 270 PS kein Einzelstück bleibt. Auch dafür haben die Niedersachsen schon ein Bonmont aus der Käfer-Zeit ausgegraben: "Flower-Power". Wobei der Beetle dann wohl mehr Power als Flower bieten dürfte.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter