20.02.13

Bergwandern

Wehe dem, der oben die "Jo-Jo-Taktik" ignoriert

Immer mehr Touristen zieht es in extreme Höhen – doch viele überschätzen sich: Wer auf Berge weit über 2500 Meter klettert, sollte die "Jo-Jo-Taktik" befolgen. Sonst drohen gefährliche Krankheiten.

Foto: pa

Links: Der Gipfel von Afrikas höchsten Berg, der 5895 Meter hohe Kilimandscharo, über den Wolken. Rechts: Schilder, die Touristen und Bergsteigern bestätigen, den Gipfel des Kilimandscharos erreicht zu haben. Der Berg zieht jährlich etwa 20.000 Wanderer an. Jeden Monat müssen im Schnitt zwei Dutzend Höhenkranke den Berg hinuntergetragen werden. Viele Bergsteiger nehmen die Symptome nicht ernst. Eine offizielle Todesstatistik gibt es nicht. Experten schätzen, dass allein auf dem Kilimandscharo jedes Jahr etwa 20 Bergsteiger ums Leben kommen
Links: Der Gipfel von Afrikas höchsten Berg, der 5895 Meter hohe Kilimandscharo, über den Wolken. Rechts: Schilder, die Touristen und Bergsteigern bestätigen, den Gipfel des Kilimandscharos erreicht zu haben. Der Berg zieht jährlich etwa 20.000 Wanderer an. Jeden Monat müssen im Schnitt zwei Dutzend Höhenkranke den Berg hinuntergetragen werden. Viele Bergsteiger nehmen die Symptome nicht ernst. Eine offizielle Todesstatistik gibt es nicht. Experten schätzen, dass allein auf dem Kilimandscharo jedes Jahr etwa 20 Bergsteiger ums Leben kommen

Bergwanderer müssen sich in Höhenlagen von mehr als 2500 Metern beim Aufstieg genug Zeit zum Akklimatisieren nehmen. "Die langsame Anpassung an die sauerstoffärmere Umgebung ist der Schlüssel zu einem sicheren Aufenthalt in der Höhe", sagte Rainald Fischer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Berg- und Expeditionsmedizin, in Berlin.

Bei täglichen wechselnden Aufenthaltsorten sollte Schlafplatz nicht mehr als 300 bis 500 Meter höher liegen als in der Nacht zuvor. Das gilt auch bei Rundreisen in hochgelegenen Gebieten wie den Anden.

Fischer empfiehlt eine "Jo-Jo-Taktik": Tagsüber dürften Bergsteiger sich durchaus in höhere Gegenden begeben, aber sie sollten nie mehr als 300 bis 500 Meter höher übernachten als zuvor. Alle 1000 Meter Höhenunterschied legen sie am besten einen zusätzlichen Ruhetag ein. Wer diese Empfehlungen ignoriert, riskiert eine akute Bergkrankheit und andere, schlimmere Höhenkrankheiten.

Grund ist der geringere Sauerstoffgehalt in der Höhenluft, woran der Körper nicht gewöhnt ist. Er versuche dann automatisch, mehr zu atmen, um mehr Sauerstoff zu bekommen, erklärte Fischer. Außerdem gebe es eine Stressreaktion: Der Noradrenalingehalt im Blut steigt an, dadurch erhöhen sich Blutdruck und Herzfrequenz.

Viel Zeit zum Akklimatisieren nehmen

Setzt sich der Mensch in kleinen Schritten immer dünnerer Luft aus, kommt der Organismus mit dem Sauerstoffmangel aber gut klar. "Der Körper gewöhnt sich an das schnellere Atmen und bildet mehr rote Blutkörperchen", sagte Fischer. Allerdings dauere es drei Wochen, bis sich so viele gebildet haben, dass der Körper dadurch so viel Sauerstoff bekommt wie auf Seehöhe.

Die akute Bergkrankheit ist Fischer zufolge die häufigste Form der Höhenkrankheit. Insbesondere bei Gruppenreisen könne es vorkommen, dass einzelne Teilnehmer nicht genug Zeit zum Akklimatisieren hätten. Denn jeder Mensch habe dabei unterschiedliche Bedürfnisse.

Wer in leichter Form bergkrank werde, nehme das aber häufig in Kauf, weil er durchaus noch leistungsfähig sei. "80 Prozent der Menschen, die auf den Kilimandscharo gehen, sind bergkrank", sagte Fischer. Der höchste Berg Afrikas im Norden Tansanias ist 5895 Meter hoch.

Flüssigkeit sammelt sich in Lunge oder Hirn

Typische Anzeichen der akuten Bergkrankheit sind Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Schlaf- oder Appetitlosigkeit. Wer solche Symptome nicht ernst nimmt und weiter aufsteigt, bekommt im schlimmsten Fall ein Höhenhirn- oder Höhenlungenödem. Dabei sammelt sich Flüssigkeit im betroffenen Organ. Ein Hirnödem kann von Gangunsicherheit bis hin zu Bewusstlosigkeit führen, ein Lungenödem zu Atemnot und blutigem Husten.

Diese Erkrankungen sind mit Medikamenten gut behandelbar. "Das wichtigste Medikament ist aber immer der Abstieg", betonte der Mediziner. "Wenn der rasch gelingt, ist der Mensch schnell wieder gesund und kann dann auch wieder aufsteigen."

Grundsätzlich von einer Höhenexpedition absehen sollten Menschen mit einer Lungenerkrankungen wie einer behandlungsbedürftigen pulmonalen Hypertonie oder einer Einschränkung der Lungendiffusionskapazität. Auch wer gerade eine koronare Herzerkrankung durchgemacht hat oder sich von einer solchen erholt, ist ungeeignet.

Grundsätzlich empfiehlt Fischer jedem, der eine Reise auf mehr als 2500 Meter bucht, den genauen Urlaubsplan mit einem Reisemediziner zu besprechen und sich zu erkundigen, ob es dabei Probleme geben könnte.

Quelle: dpa/oc
Foto: AFP

Der derzeit extremste unter den Extremsportlern: Felix Baumgartner springt aus 39 Kilometern in die Tiefe und durchbricht als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer. Nach der Landung beendet er seine Karriere als Extremsportler.

10 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
Jetzt bekommt der Berliner Autor eine eigene Fernseh-Show. Als Hotelinspektor bei RTL ermittelt er die Schwachstellen in Herbergen, die kurz vor dem Ruin stehen und sich von der Beratung Horrmanns die Rettung in letzter Minute versprechen.
Horrmanns Gourmetspitzen

Die Gastro-Kolumne von Heinz Horrmann.

Video Nachrichten mehr
Trotz Handelsverbot Kanada eröffnet die alljährliche Robbenjagd
Premiere Hollywoodstars bringen "Spiderman" nach…
Coachella Festival Hier ist Promis nichts peinlich
Schiffsunglück Fähre mit fast 500 Menschen gekentert
mood_inklusion_300.jpg
Inklusionspreis Berlin…

Auszeichnung für Unternehmen, die vorbildlich für behinderte…mehr

Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Fernsehprogramm

Von Jesus Christus bis Hitler – Das läuft über…

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote