RTL-Kuppelshow

"Bachelor"-Kandidatinnen glänzen mit Einfallslosigkeit

In der letzten Folge vor dem „Bachelor“-Finale mussten erstmals die Kandidatinnen ein Date planen. Kreativität zeigten sie dabei kaum.

„Bachelor“-Kandidatin Erika weckt Sebastian Pannek mit einem zärtlichen Kuss – und zieht ins Finale ein.

„Bachelor“-Kandidatin Erika weckt Sebastian Pannek mit einem zärtlichen Kuss – und zieht ins Finale ein.

Foto: RTL

Berlin.  Da hat sich Bachelor Sebastian Pannek Woche für Woche tolle Dates ausgedacht, auf die er seine Mädels einzeln oder gruppenweise entführte, plante Hubschrauberausflüge, romantisches Eisverkaufen, Salsa-Tanzkurse und ein ums andere Candlelight-Dinner. Und dann das: Als in Folge sieben der RTL-Kuppelshow "Der Bachelor" der Spieß einmal umgedreht wird, glänzen die noch übrigen Kandidatinnen Viola, Erika und Clea-Lacy vor allem durch: Einfallslosigkeit.

Kochen und Bowling standen bei Erika und Viola auf dem Plan. Das ganze toppte Clea-Lacy mit ihrer Shopping-Tour. Auch wenn Sebastian es schaffte, gute Miene zum langweiligen Spiel zu machen: Mit kaufwütigen Frauen auf der Suche nach der perfekten Jeans im Laden zu stehen, dürfte für die meisten Männer doch eher Trauma als Traum bedeuten.

Für traumhafte Dates war Bachelor selbst verantwortlich

Aber nun gut, für die Träume sollte ja auch der TV-Junggeselle selbst sorgen – nämlich in Form der Dreamdates. Denn das "Bachelor"-Finale steht kurz bevor. Nur zwei Rosen sollte der Kavalier am Ende der Sendung verteilen. Die Dreamdates boten Sebastian die letzte Chance, die Kandidatinnen besser – womöglich sehr viel besser – kennenzulernen.

Und so ging es für Viola zum Schnorcheln in die Karibik auf die grüne Vulkaninsel Saint Lucia, für die blonde Erika zu Kutschfahrt und Pferdefüttern in das noch leicht verschneite Colorado am Fuße der Rocky Mountains und für Clea-Lacy zum Sich-Vergessen beim Tanzen zu Reggae-Livemusik auf Jamaika.

Verschiedene Frauen, ähnliches Prozedere

So verschieden die drei Frauen und so unterschiedlich die Orte, so sehr ähnelte sich doch der Ablauf der Dates und die Gespräche. Immer wieder die gleichen Fragen stellte der Bachelor den Kandidatinnen. "Fühlst du dich wohl?" oder "Wie war die Zeit seit der letzten Nacht der Rosen für dich?" Die Frauen sprachen anschließend ganz hingerissen von Herzen, die in Hosen rutschen, wobei sie doch Kleider trugen. Oder von magischen Momenten. Oder von Gefühlskarussells und Wolke sieben.

Wie 14-jährige Backfische kicherten die Mädels, egal was Bachelor Sebastian tat oder von sich gab. Dabei sind sie doch alle schon 25. Sebastian ließ derweil seinen offenbar bei Hollywood-Filmen abgeschauten Charme spielen. "Wow, du siehst unglaublich aus", versichert er so oder ähnlich jeder der drei Frauen.

Für Sebastian ist alles unglaublich

Überhaupt war für ihn alles ziemlich unglaublich: unglaublich schön die Berührungen, unglaublich vertraut die Gespräche, unglaublich schwer die Abschiede – um dann mit der nächsten Kandidatin das "unglaubliche" Prozedere zu wiederholen.

Promi-Umfrage: Kann man im TV die Liebe finden?

In der RTL-Sendung „Der Bachelor“ suchen 22 Frauen und ein Mann die ganz große Liebe. Aber: Kann man sich überhaupt im Fernsehen verlieben? Redakteurin Johanna Rüdiger hat medienerfahrene Promis gefragt.

Promi-Umfrage: Kann man im TV die Liebe finden?

Etwas Tolles erleben, romantisch essen, die Nacht miteinander verbringen und viel viel Knutschen (aber offenbar nicht mehr), dabei selbstverständlich den Kopf der Frau in den Händen halten, wie es sich für RTL-Romantik gehört.

RTL-Romantik beim Sonnenuntergang

Apropos RTL-Romantik: Mit Viola stieg Sebastian nach dem Schnorchelgang zeitlich genau abgepasst zum Sonnenuntergang aus dem Meer. Die Silhouetten der beiden hoben sich von dem tiefen Rot der Sonne ab, als sie Arm in Arm aus den Wellen an den Strand zurückkehrten. Ein Bild, das irgendwo zwischen romantisch-schön und absolut kitschig lag. Anschließend jedoch, als die beiden auf den Liegen am Strand Platz nahmen, um tiefsinnige Gespräche zu führen, war die Sonne seltsamerweise wieder gestiegen. Nun ja, fällt dem Zuschauer auch nur beim genauen Hinsehen auf.

Vielleicht – so mag man meinen – liefen die Dates mit Viola und Clea-Lacy ein bisschen besser als mit Erika. Denn bei letzterer musste der Bachelor schon ziemlich ackern, bis sich ihre Lippen fanden. Dann aber knisterte es laut Sebastian mehr als im Kamin. Offenbar so sehr, dass Erika sich am Ende über eine Rose freuen durfte. Mit ihr im Finale: Clea-Lacy.

Viola hat kein Interesse an hohlen Entschuldigungen

Somit ist es Viola, die in der kommenden Folge als einzige nicht Sebastians Eltern kennenlernen darf. Der Bachelor versuchte sich noch in einer Art Entschuldigung. Es habe sich zwar ziemlich früh etwas entwickelt zwischen ihnen, redete sich Sebastian um Kopf und Kragen. "Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass es irgendwann mal Liebe sein wird." Der Bachelor hat Großes im Sinn. Zwischendurch dachte er ja sogar schon über eine großartige Ehe und das Kinderkriegen nach.

Die Verschmähte wollte die gestammelten Entschuldigungen sowieso nicht hören. Hätte sie sich mal mit ihrem Date mehr Mühe gegeben und Sebastian nicht nur mit zur Bowlingbahn geschleppt. Vielleicht hätte sie dann im Finale gestanden.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.