12.02.12

Berlinale 2012

Wie die Japaner Fukushima auf die Leinwand bringen

Gleich drei Dokumentarfilme berichten auf der Berlinale aus Fukushima. Nach der Tsunami- und Nuklearkatastrophe ist das Leid der Bewohner noch nicht zu Ende.

Von Cosima Lutz

Noch kein Jahr ist es her, als die Tsunami- und Nuklearkatastrophe über Japan hereinbrach. Die Flut der Nachrichtenbilder ist bei uns erst einmal verebbt, aber wie sieht es dort inzwischen eigentlich aus? Hat sich Japan verändert?

Das wollen japanische Filmemacher im Moment vor allem selbst herausfinden ( Doris Dörrie will dort aber auch bald drehen, hat sie verraten). Gleich drei Dokumentarfilme im Forum berichten aus dem gebeutelten Landstrich, wo für die teils noch immer evakuierten Bewohner der Schrecken noch lange nicht zuende ist.

Alle drei Beiträge ähneln einander, indem sie sich angesichts der unfassbaren Schuttlandschaften in zuviel Text verfransen. Da spricht der Musikvideofilmer Iwai Shunji in seinem sehr persönlichen "friends after 3.11" mit seinen Freunden über alles Mögliche: die demokratisierende Kraft von Twitter, die Selbstmordrate in Japan , Erinnerungen an den Tsunami. Handybilder von davonschwimmenden Autos und das tränenüberströmte Gesicht einer hübschen Schauspielerin unterlegt er mit sentimentaler Musik – Geschmackssache.

Einen ästhetisch entschlosseneren Zugriff wagt Fujiwara Toshi in "No Man's Land": Zwar versucht auch er, die driftende Bestandsaufnahme durch eine zentrale Figur – sich selbst als Wanderer – zu bündeln. Doch er entrückt das Gesehene zusätzlich ins Universelle. Aus dem Off erklingt in beschwörendem Ton ein poetisch-reflexiver Text über das Verhältnis von Mensch und Natur und den nationalen Hang zum Untergang schon vor Fukushima.

Auch das gerät manchmal ein wenig zu dick. Solange sie alle reden, bleibt alles im Erkenntnisrahmen einer ausufernden, wenn auch berührenden TV-Reportage. Doch dann passiert inmitten der Schwemme an Text, Gesichtern und Schutt doch noch so etwas wie – man möge verzeihen – eine Kernschmelze des Kino-Bildes, und zwar in Funahashi Atsushis "Nuclear Nation". Schrecklich konkret wird der "Limbus", in dem sie hier alle leben, Mensch oder Tier, erst im Schweigen angesichts eines ausgelöschten Ortes.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Filmfestival

Berlinale 2012 – Die besten Bilder der Stars

Top-Thema
title
20 Berlinale-Fakten

Kuriositäten, mit denen Sie bei Filmfans mitreden können »

Video Nachrichten mehr
Tödliches Virus Erstmals Ebola-Seuche in den USA festgestellt
Börsengang Experten enttäuscht vom Zalando-Start
Nach Vulkanausbruch Opferzahl am Ontake steigt weiter
Spanien Richter stoppen Referendum in Katalonien
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

BVG-Arbeiten

So sieht die Baustelle der U5 am Roten Rathaus aus

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote