04.02.2013, 19:21

Kartenverkauf Langschläfer erhielten bei der Berlinale einen Bonus


Berlinale-Fan Martina Grodski hatte letztlich doch noch Glück beim Kartenkauf

Foto: Emina Benalia

Berlinale-Fan Martina Grodski hatte letztlich doch noch Glück beim Kartenkauf Foto: Emina Benalia

Emina Benalia und Roxane Meger

Der Ticketverkauf für die Berlinale ist eigentlich Routine, könnte man meinen. Wären da nicht die Probleme mit der Technik.

Endlos lange Schlangen in den Potsdamer Platz Arkaden in Berlin-Mitte. Wie jedes Jahr warten Hunderte von Menschen vor den Ticketschaltern.

Eine aufgebrachte Frauengruppe mit Schlafsäcken unter den Armen und Tickets in den Händen steht neben den Schaltern. Sie reden laut durcheinander. "Seit gestern Abend warten wir auf die Eröffnung der Kassen und haben hier auch übernachtet. Und dann das!", beschwert sich Martina Grodski. Die ersten Plätze, die an den Ticket-Schaltern vergeben werden konnten, lagen nur im Hochparkett.

Hardcore-Fans wie Martina und ihre Freundinnen nehmen lange Nächte in Kauf, um gute Plätze in den vorderen Rängen zu ergattern. "Der Abstand zwischen den Reihen im Hochparkett ist eng und die Sicht teilweise eingeschränkt. Jetzt werden die Langschläfer auch noch belohnt!", empört sie sich.

Beim Kundenservice der Berlinale bekommen sie keine Aufklärung. "Hier kann mir keiner helfen, stattdessen wurde mir gesagt, ich soll einen Beschwerdebrief schreiben", sagt Daniela Berndt, eine weitere Frau aus der Gruppe.

Auch die Anfrage der Berliner Morgenpost bleibt zunächst ergebnislos. Bei der Pressestelle sei das Problem nicht bekannt, hieß es. Erst nach mehreren Telefonaten klärt Ingo Franke, stellvertretender Leiter des Ticketbüros, auf: "Es lag ein Systemfehler vor. Die Mitarbeiter an den Ticketschaltern haben sich über ein falsches System angemeldet. Dadurch hatten sie keinen Einfluss auf die Vergabe der Ticketplätze." Immerhin: Die vom Systemfehler betroffenen Kunden konnten ihre Karten umtauschen.

Andere Besucher waren nicht so ausdauernd wie Martina Grodski und ihre Freundinnen und stellten sich nicht am Ticketschalter an. Abseits der Warteschlange gehen Gabrielle Thun und ihre Tochter Danielle ihre lange Filmwunschliste durch. Die Karten kaufen sie aber erst am Dienstag: "Wir haben bereits versucht, die Tickets online zu buchen, aber ohne Erfolg! Das System ist einfach abgestürzt, es war überlastet."

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter