28.02.13

Berlin-Besuch Mohammed-Karikaturist Westergaard sagt Auftritt ab


Kurt Westergaard hat einst durch eine Zeichnung die islamische Welt aufgebracht

Foto: Peter Endig / picture alliance / dpa

Kurt Westergaard hat einst durch eine Zeichnung die islamische Welt aufgebracht Foto: Peter Endig / picture alliance / dpa

Der dänische Zeichner Kurt Westergaard wollte in Berlin über die Freiheit sprechen. Aus gesundheitlichen Gründen musste er jetzt absagen.

Der wegen seiner Mohammed-Karikaturen gefährdete dänische Karikaturist Kurt Westergaard (77) hat seinen Auftritt in Berlin aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Das teilte die Akademie der Künste am Donnerstag mit. Bei der Podiumsdiskussion am 5. März werde der Zeichner aber mit einer Videobotschaft vertreten sein.

"Satire ist kein Himbeerwasser"

Bei der Veranstaltung unter dem Motto "Satire ist kein Himbeerwasser" (Heinrich Böll) geht es um die Freiheit und Verantwortung von Satire.

Erwartet werden unter anderem der deutsche Kabarettist Dieter Hildebrandt und der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer, dem Blasphemie vorgeworfen wird.

Westergaard hatte mit seinen Mohammed-Karikaturen in der Zeitung "Jyllands-Posten" einen weltweiten Streit ausgelöst. Seitdem steht er unter Polizeischutz. Am Neujahrstag 2010 entging er nur knapp einem Attentat in seinem Haus. In Dänemark reißt seither die Serie von Mordanschlägen gegen Islamkritiker nicht ab.

(dpa/oje)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter