28.02.13

Berlin-Besuch

Mohammed-Karikaturist Westergaard sagt Auftritt ab

Der dänische Zeichner Kurt Westergaard wollte in Berlin über die Freiheit sprechen. Aus gesundheitlichen Gründen musste er jetzt absagen.

Foto: picture alliance / dpa

Kurt Westergaard hat einst durch eine Zeichnung die islamische Welt aufgebracht
Kurt Westergaard hat einst durch eine Zeichnung die islamische Welt aufgebracht

Der wegen seiner Mohammed-Karikaturen gefährdete dänische Karikaturist Kurt Westergaard (77) hat seinen Auftritt in Berlin aus gesundheitlichen Gründen abgesagt.

Das teilte die Akademie der Künste am Donnerstag mit. Bei der Podiumsdiskussion am 5. März werde der Zeichner aber mit einer Videobotschaft vertreten sein.

"Satire ist kein Himbeerwasser"

Bei der Veranstaltung unter dem Motto "Satire ist kein Himbeerwasser" (Heinrich Böll) geht es um die Freiheit und Verantwortung von Satire.

Erwartet werden unter anderem der deutsche Kabarettist Dieter Hildebrandt und der österreichische Karikaturist Gerhard Haderer, dem Blasphemie vorgeworfen wird.

Westergaard hatte mit seinen Mohammed-Karikaturen in der Zeitung "Jyllands-Posten" einen weltweiten Streit ausgelöst. Seitdem steht er unter Polizeischutz. Am Neujahrstag 2010 entging er nur knapp einem Attentat in seinem Haus. In Dänemark reißt seither die Serie von Mordanschlägen gegen Islamkritiker nicht ab.

Quelle: dpa/oje
© Berliner Morgenpost 2015 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
BND Frankreich angeblich von BND und NSA ausgespäht
China Heftiger Sandsturm fegt über den Westen
Drohnen-Bilder Wenn das "Selfie" zum Panorama wird
Everest Base Camp Einige Bergsteiger wollen trotz des Bebens bleiben
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

1. Mai in Mai

So verlief der 1. Mai in Berlin

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote