27.02.13

Unfall Dirigent Kurt Masur bricht sich bei Sturz die Hüfte


Kurt Masur befindet sich nach der Operation auf dem Weg der Besserung

Foto: Wolfgang Kluge / dpa/dpaweb

Kurt Masur befindet sich nach der Operation auf dem Weg der Besserung Foto: Wolfgang Kluge / dpa/dpaweb

Der 85-Jährige kann nach dem Unfall bis auf Weiteres nicht auftreten. Deshalb wird auch ein Konzert in der Berliner Philharmonie abgesagt.

Dirigent Kurt Masur (85) hat sich bei einem Sturz in Tel Aviv die Hüfte gebrochen. Er habe operiert werden müssen, teilte die Agentur Odeon Concerte am Mittwoch in Regensburg mit.

Masur müsse daher zwei im März 2013 geplante Konzerte absagen. Betroffen sind Auftritte am 3. März in der Philharmonie Berlin sowie am 4. März im Regensburger Audimax mit der Dresdner Philharmonie. "Er bedauert das sehr und bittet sein Publikum um Verständnis", hieß es weiter.

Im April 2012 war der berühmte Dirigent bei einem Konzert in Paris gestürzt und hatte sich eine Fraktur des Schulterblatts zugezogen. Der Zwischenfall hatte sich in der zweiten Hälfte eines Konzertes mit Stücken von Tschaikowski und Schostakowitsch ereignet. Masur stolperte bei der 6. Symphonie von Tschaikowski im Gang vor den ersten Zuschauerrängen auf dem Weg zu einem kleinen Podium.

Auszeichnungen und Ehren für den deutschen Dirigenten

Masur leidet zudem an Parkinson, wie er im vergangenen Oktober öffentlich gemacht hatte. Die Hüftverletzung habe er sich nun bei einem Sturz im privaten Umfeld zugezogen, sagte eine Sprecherin seines Managements. Nach der Operation befinde er sich auf dem Weg der Besserung.

Der in dritter Ehe mit der japanischen Sopranistin Tomoko Sakurai verheiratete Masur gilt als einer der populärsten zeitgenössischen deutschen Dirigenten. Der fünffache Vater hatte als Gewandhauskapellmeister fast drei Jahrzehnte lang das Leipziger Musikleben geprägt. Außerdem leitete er die prestigeträchtigsten Orchester in New York, London oder Paris und unternahm zahlreiche Konzerttourneen, die ihn durch die ganze Welt führten.

Masur wurde mit Auszeichnungen und Ehren überhäuft und wurde nach der Wende auch Ehrenbürger der Stadt Leipzig.

(BM/dpa)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter