06.01.2013, 08:08

Fernsehen Im "Tatort" verteilt der Entführer 500.000 Euro am Alex


Edgar Selge (l.) spielt im Berlin-„Tatort“ „Machtlos“ den Entführer Uwe Braun. Dominic Raacke (r.) als Kriminalhauptkommissar Till Ritter befragt ihn

Foto: Hardy Spitz / Rundfunk Berlin-Brandenburg

Edgar Selge (l.) spielt im Berlin-„Tatort“ „Machtlos“ den Entführer Uwe Braun. Dominic Raacke (r.) als Kriminalhauptkommissar Till Ritter befragt ihn Foto: Hardy Spitz / Rundfunk Berlin-Brandenburg

Ein neunjähriger Junge wird entführt. Die Berliner „Tatort“-Kommissare Ritter und Stark werden als Kontaktpersonen für die Eltern eingesetzt.

Das Meckern zuerst: Dieser "Tatort" klingt manchmal altmodisch, nach "Derrick". "Wir sind sehr vermögend. Mein Mann ist ein sehr erfolgreicher Bankdirektor", sagt die Mutter eines entführten Kindes. Aber es lohnt sich, am Sonntag (6. Januar, 20.15 Uhr) den Berliner "Tatort" einzuschalten.

Edgar Selge spielt einen Kidnapper, er steht erstmals mit seinem Sohn Jakob Walser vor der Kamera. Und die RBB-Fahnder Ritter und Stark, Dominic Raacke und Boris Aljinovic, haben für die Folge "Machtlos" Nachhilfe bei echten Polizisten genommen. Das hilft, manches Klischee zu umschiffen.

Der kleine Benjamin (Mika Seidel) verschwindet spurlos aus der Wohnung seines Musiklehrers. Das Lösegeld soll mitten auf dem belebten Alexanderplatz übergeben werden. Die Mutter (Lena Stolze) ist so mutig, dort auf den Täter zu warten und ihm die ersten 500.000 Euro zu übergeben. Der verteilt erst das Lösegeld an Passanten und winkt dann die Fahnder zu sich, wie Ritter und Stark verblüfft durch ihre Ferngläser beobachten.

Wenig später landet der Entführer im Verhörzimmer und stellt Bedingungen: 10 Millionen Euro. Wird er das Versteck preisgeben, in dem der Junge versteckt ist? Und woher kennt Benjamins Vater, der Bankdirektor, den Verbrecher? Eiskalt sitzt Kidnapper Uwe Braun den Kommissaren gegenüber. Die haben eine Idee: Der Sohn soll den Vater überzeugen, nicht zum Mörder zu werden.

Raacke und Aljinovic ließen sich von Berliner Polizisten verhören

Als Vorbereitung haben sich Dominic Raacke und Boris Aljinovic von Berliner Polizisten verhören lassen – als fiktive Verbrecher wurden sie in zwei Stunden überführt. "Wir waren baff, wie ernst man uns genommen hat", sagt Autor und Regisseur Klaus Krämer ("Hitchcock und Frau Wernicke") in den Produktionsnotizen über die Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt.

Wenn der RBB-Krimi die Realität spiegelt, dann bleiben echte Fahnder auch in emotionalen Verhören, in denen es um Leben und Tod geht, cool und hartnäckig. Sprüche wie "nun reden Sie endlich, verdammt noch mal...!" waren nicht mehr möglich, stellte Raacke fest.

Besonders sehenswert ist Edgar Selge in der Rolle des Entführers, eines gestrandeten Mannes ohne Bankkonto und mit einem Rucksack voller Stullen.

ARD-Zuschauer kennen Selge als einarmigen "Polizeiruf"-Ermittler. Er ist mit der Schauspielerin Franziska Walser verheiratet, der Tochter von Martin Walser. Für den Walser-Enkel Jakob, sonst am Theater aktiv, war es der erste Profi-Auftritt vor der Kamera.

Nicht nur die Familienszene, die für Vater und Sohn etwas Besonderes war, auch die Klarheit stehen diesem "Tatort" gut an. Die Handlung verzettelt sich nicht. Viel Verhör, dafür kein Privatleben der Fahnder: Die Gleichung geht auf.

Der Tatort "Machtlos" heute Abend (6. Januar 2013) um 20.15 Uhr in der ARD sowie auf EinsFestival 21.45 Uhr und 23.45 Uhr.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter