13.02.13

Vordenker der 68er

Christian Semler, Sprachrohr der APO, ist tot

Er war APO-Mitglied und KPD-Gründer: Mit Christian Semler ist einer der Vordenker der Achtundsechziger gestorben. Eine persönliche Erinnerung an einen ehemaligen Maoisten und anständigen Kollegen.

Von Claus Christian Malzahn
Foto: Wolfgang Borrs

Der Vordenker der 68er-Bewegung und langjährige „Taz“-Journalist Christian Semler ist im Alter von 74 Jahren verstorben
Der Vordenker der 68er-Bewegung und langjährige "Taz"-Journalist Christian Semler ist im Alter von 74 Jahren verstorben

Christian Semler ist tot. Als junger Mann war er fast so bekannt wie Rudi Dutschke. Semler war während der 68er Revolte ein führendes Mitglied des Sozialistischen Studentenbundes. Wenn er sprach, sprach die Außerparlamentarische Opposition, deren Anhänger sich seinerzeit nicht nur für klüger, sondern auch für edler hielten als alle Parlamentarier zusammen. Und es sprach die APO, vor der viele so viel Angst hatten – auch und gerade in dem Hochhaus, in dem ich heute tätig bin. Kerle wie Semler kamen hier viel zu lange nur als schiefe Karikaturen vor.

Als ich vor drei Jahren zur "Welt"-Redaktion stieß, hatte ich mir eigentlich fest vorgenommen, Christian Semler in den Journalistenclub in den 19. Stock einzuladen. Von dort oben hat man eine fantastische Aussicht – und jene Übersicht, die man im gemessenen historischen Abstand auf bestimmte Fragen der deutschen Geschichte manchmal braucht, um sie vernünftig zu beurteilen.

Es wäre ein aufregendes Gespräch geworden, Semler hätte sicher seinen Spaß gehabt. Außerdem darf man im Springer-Journalistenclub noch rauchen. Das hätte ihm gefallen, obwohl es ihn am Ende umbrachte. Aber wie das so geht im Leben: Aus dem Termin wurde nichts mehr. Gute Ideen und Vorsätze, zumal, wenn sie alte Bekannte betreffen, soll man eben sofort umsetzen.

Der lange Marsch hatte ihn nicht reich gemacht

Ich lernte Semler kennen, als sich die Rauchschwaden des 68er-Krawalls aus der Kochstraße schon lange verzogen hatten. Christian Semler stieß 1989 zur "Taz", die damals nicht mehr in der zugigen Wattstraße im Wedding sondern der Kreuzberger Kochstraße residierte. An seinen ersten Tag kann ich mit gut erinnern. Die damalige Chefredakteurin Georgia Tornow schleppte ihn und mich abends in eines dieser billigen italienischen Restaurants am nördlichen Ende der Friedrichstraße.

Offenbar versprach sie sich einen gewissen Effekt aus dieser Begegnung. Ich war Jahrgang 1963, Semler ein 68er. Das Jahr des Aufruhrs hatte ich als Fünfjähriger behütet in einem katholischen Kindergarten verbracht, Semler auf der Barrikade in Berlin. Ich fragte ihm ein Loch in den Bauch. Er drehte sich lächelnd eine Zigarette nach der andern, qualmte wie ein Schlot – damals ging das noch in Restaurants – und zählte am Ende im Portemonnaie nach, ob er sich noch einen Sambucca leisten konnte. Die Revolution und der lange Marsch hatten ihn nicht reich gemacht.

Semler war einer der wenigen, die die Zeitenwende von 1968 und die aufregenden Ereignisse von 1989, die sich ja auch einen Steinwurf von der Redaktion entfernt am Checkpoint Charlie abspielten, in seiner Erinnerung zusammen bringen und nach vorn denken konnten. Über die Jahre, die er im maoistischen Getto verbracht hatte, sprach er hingegen nicht gern. Zu Beginn des "roten Jahrzehnts", wie der Schriftsteller Gerd Koenen die Siebziger nannte, hatte Semler die KPD/AO gegründet. Hinter den sperrigen Versalien verbarg sich die Kommunistische Partei Deutschlands/ Aufbauorganisation, eine jener ideologischen Sekten, deren Hauptbeschäftigung es war, sich mit anderen linksextremen Vereinen wie dem KBW, der DKP oder dem KB herumzuprügeln und der Konkurrenz die "Existenzberechtigung" abzusprechen. "Existenzberechtigung" war eine zentrale Vokabel im Klassenkampf.

Das maoistische Elend lag hinter ihm

Irgendwann wurde Semler gegen Ende der Siebziger Jahre klar, dass er seine persönliche Existenz möglicherweise gefährden würde, wenn er so weitermachte wie bisher. Er löste die KPD/AO, die er gegründet hatte, wieder auf – und dachte ein paar Jahre nach. Dann kam er zur "Taz". Noch an diesem Abend seines ersten Arbeitstages merkte ich, wie froh er war, dass dieses maoistische Elend hinter ihm lag. Es hatte ihn ein Jahrzehnt gekostet. Die "Taz" mit all ihren Unzulänglichkeiten, ihren ungespülten Kaffeetassen, ihren angebrochenen Ideen und schimmelnden Utopismen machte ihm einen Heidenspaß.

Nach der stalinistischen Hölle war das Zentralorgan der Spaßguerilla sein persönliches Paradies. Auf weitere jähe ideologische Tendenzwechsel hatte er keine Lust. Er blieb dabei, schrieb, rauchte, grüße freundlich die jüngeren Kolleginnen und Kollegen und er blieb für den Rest seines Lebens in der Kochstraße 18 dabei, die ja später allen Ernstes in Rudi-Dutschke-Straße umbenannt wurde. Wie Dutschke das denn gefunden hätte, habe ich ihn einmal gefragt, als wir uns an der Bushaltestelle trafen. Und da lachte Semler wieder diese befreiende, laute, nach dem dritten "Hahaha" aber sehr ironisch klingende Lachen, bei dem man sich seinen Teil denken konnte.

Christian Semler war ein sehr angenehmer, anständiger Kollege. Ich hoffe, dass er vor dem Tod seinen Frieden machen konnte, auch mit sich selbst.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Indien

Statt Hippies kommen heute Russen nach Goa

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote