04.02.13

Kreationisten-TV

Wenn Blondinen mit Dirndl-Figur den Koran zitieren

Im türkischen Sender A9 TV widerlegen großbrüstige Blondinen Darwin auf Deutsch mit Koransuren. Dahinter steht der vom Verfassungsschutz beobachtete Sekten-Guru Adnan Oktar.

Von Til Biermann
Foto: A9 TV

Ständiger Studiogast: Gülsah Gücyetmez in einer A9 TV-Talkshow. Mal spricht sie auf Deutsch, mal auf Türkisch. Meistens liest sie vom Teleprompter ab.

5 Bilder

Vier stark geschminkte Wasserstoffblondinen sitzen in einer Talkshow. Sie wollen in gebrochenem Deutsch beweisen, dass Charles Darwin mit seiner Evolutionstheorie Unrecht hatte. Es ist ein besonders bizarres Beispiel aus dem Reich der religiösen Propaganda: Schöpfungstheorien werden so vom türkischen, seit 2011 bestehenden Satelliten- und Streaming-Sender A9 TV westlich verpackt an die Gläubigen gebracht – auf Türkisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Russisch und Aserbaidschanisch. Der dazugehörige Youtube-Kanal Yaratilistr verzeichnet fast 20.000 Abonnenten und über 67 Millionen Videoaufrufe.

So sitzen dann jene Damen vor goldverzierten Tapeten und Gemälden von türkischen Hafenstädten und lesen ihr Gespräch vom Teleprompter ab. Moderatorin Merve – pinkfarbene Lippen, schwarzer Lidschatten, gelb untermalte Augenbrauen – erklärt dann zum Beispiel: "Wir alle wissen, dass es Leute gibt, die sagen, dass alle lebendigen Dinge auf der Erde, also das Universum, die Sterne, Berge, Bäume, Fische, Insekten, Vögel, durch Zufall ins Dasein geriet." Ihre Kolleginnen antworten mit Monologen über die "trügerischen Darwinisten", die, "inschallah", der Lüge überführt würden.

Merve ergänzt grammatikalisch gewagt: "Und wenn wir noch detaillierter denken, dann kommt dazu in den Gehirn, inschallah, das Protein kann ohne den Zellkern nicht entstehen." Woraufhin Didem hochkonzentriert das Fazit abliest: "Jeder, der vernünftig und gewissenhaft nachdenkt, ohne sich von einer vorgefassten Meinung beeinflussen zu lassen, wird sofort erkennen, dass der Mensch und die anderen Lebewesen nicht das Werk eines Zufalls sein können."

Fundamentalismus mit Sex-Appeal

Zum Beweis liefert sie die passende Koransure: "Er ist Allah, der Schöpfer, der Urheber, der Formgebende, sein sind die schönsten Namen. Ihn preist, was in den Himmel und auf Erden ist. Er ist der Allmächtige, der Weise." Gülsah – geschätzte Körbchengröße D, die Haare sehr lang und sehr blond – kann beruhigen: "Sowieso begannen die Darwinisten auch zu verstehen, dass die Evolutionstheorie ein gigantischer Betrug ist." Nach 40 Minuten ist die Argumentationskette fertig vorgelesen.

In den acht "Gesprächen über die Schöpfung" wird so fundamentalistisches Gedankengut mit Sex-Appeal verkauft. Es ist eine islamische Version der amerikanischen christlichen Kreationisten. Diese zählen in den USA immerhin 46 Prozent der Bevölkerung zu ihren Anhängern und stellen ähnlich gewagte Thesen auf: "Dinosaurier waren auf der Arche Noah. In manchen entlegenen Gegenden gibt es sie noch", behauptet etwa der wegen Steuerbetrugs einsitzende wiedergeborene Christ Kent Hovind.

Hinter dem Sender A9 TV und seinen Texten und Theorien steckt der 1956 in Ankara geborene Adnan Oktar, der neben seinen TV-Sendungen unter dem Pseudonym Harun Yahya zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. In einem seiner türkischsprachigen Videos, das auf Englisch simultan übersetzt wurde, ist zu sehen, wie er arbeitet: Mit grau meliertem Hodscha-Bart, markanten Brauen und grün-grauen Augen sitzt er im modern anmutenden Studio. Nachdem die Moderatorin ihn als ihren "wunderschönen Meister und Sultan" vorgestellt hat, der heute besonders "aufregend" aussehe, singt Oktar ein religiöses Lied.

Daraufhin folgt ein halbstündiger Monolog, in dem er den Darwinismus verteufelt und das nahe Ende aller Zeiten prophezeit. Zwischendurch flirtet er mit Damen im Studio und liest Fanpost vor: "Meister, wir lieben Dich wie verrückt. Unser Leben hat eine große Bedeutung, nachdem wir Dich geliebt haben." Die anwesenden Moderatorinnen lächeln und nicken. Manchmal geht es auch um die CIA, manchmal um die PKK und manchmal darum, warum man beten sollte. Fast immer redet nur Oktar.

Der Verfassungsschutz beobachtet den Charismatiker

In der gesamten islamischen Welt werden die Bücher des Charismatikers erfolgreich verkauft. Adnan Oktar schrieb schon, Juden und Nazis hätten zusammengearbeitet, um Palästina zu erobern – wovon er sich mittlerweile distanziert hat. Stattdessen diskutiert er mit Rabbis über das Kommen des Messias oder behauptet, dass schon im Koran Hochtechnologien wie Roboter, Computer und Bildübertragung beschrieben seien. Regelmäßig macht er Andeutungen, dass er selbst äußerlich dem Mahdi, dem zu erwartenden islamischen Erlöser, sehr ähneln würde.

Er selbst stamme übrigens wie jener Mahdi vom Propheten Mohammed ab. Sein Opus Magnum: Der "Atlas of Creation". Es ist ein sechs Kilogramm schweres Buch, das Fossilien und daneben die angeblich dazugehörenden lebenden Tiere zeigt. Um zu beweisen, dass die Evolution nie stattgefunden habe.

Der Verfassungsschutz hat Oktar beobachtet. Im Verfassungsschutzbericht von Baden-Württemberg von 2003 steht: Adnan Oktar "zeichnet sich durch eine antisäkulare und antiaufklärerische Gesinnung aus. Eines seiner Ziele ist die Aufdeckung der vorgeblichen gemeinsamen Machenschaften des 'Zionismus' und der 'Freimaurerei', die angeblich die Weltherrschaft anstrebten." Bei seinen Arbeiten schöpfe er "reichlich aus dem vorhandenen Schrifttum amerikanischer christlicher Fundamentalisten ('Kreationisten')."

"Er ist ein Bauernfänger"

Diese Einschätzung hat laut Verfassungsschutz immer noch Gültigkeit. Adnan Oktars "Ansatz zielt darauf ab, die Menschheit in eine 'Welt des Glaubens/der Gläubigen' und eine solche des 'Unglaubens/der Ungläubigen' zu kategorisieren. Eine Rettung ist ihm zufolge nur durch eine Kehrtwendung der Menschheit zum Islam möglich", heißt es in einer aktuellen Stellungnahme.

Der Medien- und Islamexperte Asiem El Difraoui, der für die Gerda-Henkel-Stiftung arbeitet, hält ihn nicht für gefährlich: "Das hat hohen Amüsierwert und zeigt die Vielstimmigkeit des Islams. Vielleicht sollten die Damen lieber über Peroxide und Botox reden als über die Entstehung von Proteinen. Das erreicht Radikale wie die Salafisten sicherlich nicht."

Auch Ghaffar Hussain, Leiter des ersten britischen Think-Tanks gegen Extremismus, nimmt Oktar nicht wirklich ernst, auch, wenn er bei Muslimen weltweit sehr bekannt sei: "Er ist ein Bauernfänger. Er will Geld machen und Leute täuschen. Er und seine Leute verstehen nicht mal die Grundzüge der Evolutionstheorie, sie wissen also nicht mal, was sie versuchen zu diskreditieren. Alles in allem ist er eine Witzfigur. Aber eine sehr berühmte und reiche Witzfigur."

Mittlerweile eine Lachnummer

Das bestätigen auch Redakteure der türkischsprachigen, in Deutschland erscheinenden Tageszeitung "Hürriyet". Oktar sei in den Neunzigerjahren mit seinen Schriften in der Türkei bekannt geworden. Besonders Mitglieder der Istanbuler Oberschicht seien von ihm angetan gewesen. In der Türkei sei er aber mittlerweile eher eine Lachnummer und 2008 wegen Betrugs und Erpressung angeklagt worden.

Es kursieren wilde Gerüchte, wonach er weiblichen Anhängern seiner Sekte mit heimlich aufgenommenen Sex-Tapes gedroht haben soll, um sie gefügig zu machen. Oktar wurde tatsächlich wegen Gründung einer illegalen Vereinigung zur eigenen Bereicherung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. 2010 wurde dieses Urteil nach Oktars Berufung jedoch aufgehoben. Erst danach gründete er den Sender A9 TV.

Derek Bok, der ehemalige Präsident der Harvard-Universität, hat einmal gesagt: "Wenn Du denkst, Bildung ist zu teuer, versuche es mit Dummheit." Adnan Oktars Anhänger sollten sich das zu Herzen nehmen. Und der Sekten-Guru selbst hat wohl auf Winston Churchill gehört: "Lache nie über die Dummheit der anderen. Sie ist Deine Chance." Eine Chance, sehr reich zu werden – aber gefährlich? Wohl nicht.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Internet-Gigant Alibaba bricht an der Wall Street alle Rekorde
Zufallstreffer Touristen filmen F-18-Testflug im Death Valley
Glück gehabt Bungee-Seil nicht festgemacht - Mann überlebt
Himmelskreaturen Der Angriff der Riesendrachen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kriminalität

Geldtransporter am Apple Store überfallen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote