10.12.12

Tarifstreit Gema lenkt ein und verschiebt Reform


Vor allem wegen der starken Erhöhungen für Clubs und Discos gibt es vehemente Proteste gegen die Gema-Tarif-Reform

Foto: Paul Zinken / dapd

Vor allem wegen der starken Erhöhungen für Clubs und Discos gibt es vehemente Proteste gegen die Gema-Tarif-Reform Foto: Paul Zinken / dapd

Die Gema reagiert im Tarifstreit auf den Druck der Länder. Spätestens Ende Juni 2013 soll die neue Tarifstruktur nun in Kraft treten.

Im Streit um ihre neuen Gebühren lenkt die Gema ein wenig ein: Der Start der neuen Tarifstruktur für den Veranstaltungsbereich soll verschoben werden – auf spätestens Ende Juni 2013. Dies sagte ein Gema-Sprecher am Montag in München. Eigentlich sollte die Reform von April des kommenden Jahres an gelten. Man wolle jedoch in jedem Fall den Schiedsspruch der Aufsichtsbehörde abwarten, sagte der Sprecher. Dies sei auch im Interesse der Nutzer.

Gema reagiert auf Druck der Minister

Spätestens Ende Juni muss das Deutsche Patent- und Markenamt in München in dem Schiedsverfahren entscheiden. Die Gema reagierte damit auf Druck der Wirtschaftsminister der Länder. Diese wollen die umstrittene Tarifreform aussetzen, weil sie zum Teil massive Erhöhungen unter anderem für Clubs und Discos vorsieht.

(dpa/BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter