20.11.12

"Bauer sucht Frau" Ein bisschen "Baywatch" und viel "Pretty Woman"

Von Angelika Zahn

Wasserspiele und Anglerromantik: Die verliebten Bauern zeigten in Inka Bauses Sendung wieder vollen Einsatz. Wessen Engagement in der achten Folge auch belohnt wurde, verrät der "Welt"–Faktencheck.

Inhalt:

In Folge 8 zeigt Denny Timo, dass er doch nicht nur harte Schale, sondern auch weichen Kern besitzt. Martin ist ratlos, er dringt einfach nicht zu Conny durch. Nicht einmal bei einer romantischen Radtour kommt ein Gespräch zustande.

Nach ein paar gemeinsamen Tagen ist sich Nicole sicher: Sie würde gerne bei Peter einziehen – mitsamt ihrem kompletten Streichelzoo. Der braucht erst einmal Bedenkzeit.

Heinrich zeigt Emine stolz sein Kinderzimmer, in dem er noch immer lebt. Kontrastprogramm beim anderen neuen Bauern: Heinrich bewohnt ein luxuriöses Anwesen, Sandra ist hin und weg.

Landlust/Romantik:

Wer hätte das gedacht? Der spröde Denny entdeckt doch noch seine romantische Seite: Timo wird zum Ende der Hofwoche mit einem Angelausflug und einem Picknick auf dem Heuboden beglückt. Der ist hingerissen von diesem unerwarteten Gefühlsausbruch und verteilt Küsschen und Liebeserklärungen: "Ich finde es gut, dass das jetzt von dir kommt! Ich würde mich freuen, dich ganz bald wieder zu sehen!"

Humor:

Die Liedauswahl der "Bauer sucht Frau"-Redaktion ist so plump, dass sie schon wieder lustig ist: Martin und Conny können keine drei Schritte zum Kuhstall gehen, ohne dass "I'm walking" von Fats Domino ertönt. Zum Frühstück gibt es bei Peter und Nicole "Milk and Toast and Honey" von Roxette – was auch sonst. Und die Begleitmusik zum Liebesgestammel von Timo und Denny ist "How deep is your Love" von Take That. Wow!

Nerv-Faktor:

Obwohl sich Milchbauer Martin fast einen abbricht, um charmant zu sein: Von Conny kommt so gar nichts zurück. Weder den hilfsbereit angebotenen Arm, der sie sicher über rutschigen Matsch bringen soll, will sie nehmen, noch ergreift sie die Chance auf ein wenig ungestörte Zweisamkeit bei einer Radtour. Die Folge: Er ist beleidigt, sie schnackt lieber mit seiner Mutter.

Kult-Faktor:

Gegen die Lovestory von Clemens und Sandra ist "Pretty Woman" ein Dreck. Die "Bardame eines FKK-Saunaclubs" (RTL-Bauchbinde) ist verzückt vom dicken Auto und stattlichen Anwesen des Kartoffelbauern, der laut Presseberichten als Besitzer von vier Windrädern zum Millionär wurde. "Das ist wie im Katalog!", staunt sie über seine geschmackvoll eingerichtete Villa und fühlt sich wie im Märchen.

Bei Peter und Nicole wird der geneigte Zuschauer beim Bad im Fluss mit ein bisschen gutem Willen an "Baywatch" erinnert: Sie im Leo-Badeanzug, er in der roten Badebuxe – C. J. Parker und Mitch Buchannon, Extended Version.

Das Fazit:

Die "Welt" vergibt 3 von 5 Sternen. Endlich ein bisschen Liebesgeflüster, zarte Annäherung, nackte Haut, Zukunftspläne. Für all das kann man eine verpasste Folge schon mal online nachschauen.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter