04.10.12

Mittelalter-Medizin

Die fragwürdigen Tipps der heiligen Hildegard

Gesundheits- und Ernährungsregeln der heiligen Hildegard von Bingen haben viele Anhänger gefunden. Kritiker halten manche Tipps heute für magische Rituale und im Einzelfall für gesundheitsschädlich.

Von Karsten Packeiser
Foto: dommuseum-mainz

Die heilige Hildegard von Bingen hat ein visionäres Werk hinterlassen. Doch nicht alle Gesundheits- und Ernährungstipps sind nicht auf der Höhe der heutigen Zeit
Die heilige Hildegard von Bingen hat ein visionäres Werk hinterlassen. Doch nicht alle Gesundheits- und Ernährungstipps sind nicht auf der Höhe der heutigen Zeit

Der Kräuterlikör zu 34,60 Euro je Liter, das 128-seitige Werk zum Thema "Die Heilkraft der Edelsteine" und die abgepackten Tütchen mit Bio-Dinkelwalznudeln aus dem Online-Shop haben eines gemeinsam: Hersteller und Autoren berufen sich allesamt auf die heilige Hildegard von Bingen. Es gibt sogar Heilpraktiker, die bei ihren Kunden Aderlass nach den Vorgaben von Hildegard praktizieren – ausschließlich bei Vollmond oder in den Tagen danach, damit auch alle giftigen Stoffe aus dem Körper abfließen.

Die Äbtissin aus Bingen wird nicht nur von vielen Katholiken verehrt, sondern gilt auch als eine Art Urmutter der europäischen Alternativmedizin. Das Geschäft mit Hildegard-Produkten boomt, stößt allerdings nicht auf ungeteilte Begeisterung.

Seit der Österreicher Gottfried Hertzka in den 1970er-Jahren den Begriff der sogenannten Hildegard-Medizin prägte, hat Hildegards Gesundheits- und Ernährungslehre immer mehr Anhänger gefunden. Da die christliche Mystikerin zu Lebzeiten vor 1000 Jahren noch nicht an den Schutz von Markenrechten dachte, gibt es keine Instanz, die Unternehmen verbieten könnte, mit der Heiligen zu werben.

Einige authentische Empfehlungen

Einige Hildegard-Produkte gingen zweifelsfrei auf Empfehlungen der Heiligen selbst zurück, bestätigt Johannes Mayer, Leiter der "Forschergruppe Klostermedizin" an der Universität Würzburg. Die Verwendung von Bertrampulver oder auch Empfehlungen für Dinkelprodukte seien authentisch. "Vor kurzem haben wir aber zum Beispiel entdeckt, dass ein Anbieter einen Saft aus Aroniabeeren in der Tradition von Hildegard verkauft", sagt der Wissenschaftler. Die Beere stammt allerdings aus Nordamerika und war zu Lebzeiten der Äbtissin in Europa unbekannt.

Bei Hildegard-Produkten ist aber nicht nur die Frage zu klären, welche Rezepturen tatsächlich auf die Namensgeberin zurückgehen, sondern auch, welche Empfehlungen nach heutigem Wissensstand tatsächlich sinnvoll sind: Neben ihren visionären theologischen Schriften hatte die Heilige auch geradezu enzyklopädische Werke zur menschlichen Gesundheit und zur Behandlung von Krankheiten hinterlassen.

Pflanzen gegen Liebeszauber

Hildegard beschrieb darin die Wirkung von Heilkräutern, aber sprach zugleich auch Edelsteinen geradezu magische Heilwirkungen zu. In ihren Werken werden Pflanzen beschrieben, die zur Heilung von Kranken einfach nur auf den Körper aufgelegt werden sollten, ebenso Pflanzen, die angeblich vom Teufel beeinflusst werden oder die gegen Liebeszauber helfen.

Manche Rezepturen, etwa Mischungen mit Wolfsmilch oder den Einsatz von Maiglöckchen halte er für gesundheitlich bedenklich, warnt Mayer: "Es gibt Rezepturen, die würde ich nicht einnehmen."

Drastische Einschätzungen

Zu drastischen Einschätzungen kamen auch die Verfasser des von der Stiftung Warentest herausgegebenen Handbuchs "Die andere Medizin": Die pflanzliche Hildegard-Medizin könne nicht empfohlen werden, die Behandlung mit Edelsteinen sei abzulehnen, lautete das reichlich vernichtende Urteil der Autoren. "Zu diesen Aussagen stehen wir nach wie vor", teilt die Stiftung Warentest mit. Es habe vonseiten der Anbieter auch keine gerichtlichen Schritte gegen die Publikation gegeben.

Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann hält es nicht grundsätzlich für verwerflich, dass sich auch Hersteller von Lebensmittelzusatzstoffen und Kosmetika auf die Heilige aus Bingen berufen: "Aber es ist die Gefahr damit verbunden, dass man ihr Tun nicht mehr von der lebendigen Mitte ihres Glaubenszeugnisses her versteht – und dies sind ihre großen drei Hauptschriften mit Visionen eines ganz eigenen Stils -, sondern von Randerscheinungen, die in der Isolierung fragwürdig werden."

Quelle: epd
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Traumpaar Das sind die ersten Hochzeitsfotos der Clooneys
Comeback Captain Kirk und Mr. Spock drehen Werbespot
Bühnen-Foto Kylie Minogue macht das schönste Selfie
Schock-Foto Erschreckend dünnes Model sorgt für Aufschrei
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Autobrände

Nacht der Brandanschläge in und um Kreuzberg

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote