04.04.12

Pop

Wir sind Helden kündigen unbefristete Pause an

"Gekommen um zu bleiben" heißt einer ihrer Hits. Doch Wir sind Helden konnten das Versprechen nicht einlösen. Jetzt hat die Band um Judith Holofernes ihren Rückzug "auf unbestimmte Zeit" erklärt.

Von Matthias Wulff
Foto: Billy & Hells/ Sony music

Gründeten sich im Jahr 2000, zogen nach Berlin und ziehen sich bis auf weiteres zurück: "Wir sind Helden."

6 Bilder

In dem Bandnamen ist ja die Melancholie schon eingebaut: Wer "Wir sind Helden" heißt, der wird irgendwann auch mal der Held von einst sein. Nun ist es soweit für die Band aus Hamburg, die in Berlin heimisch wurde. Eine Auszeit hat sie auf ihrer Homepage angekündigt, "auf unbestimmte Zeit" werde man pausieren.

Es klingt, als seien die Leben der vier Mitglieder zu kompliziert geworden, um eine Musikgruppe aufrecht zu erhalten. "Wir alle hängen sehr an diesem, unserem gemeinsamen Baby – und so haben wir trotz numeroser echter Kinder, dreier Heimatstädte und diverser Abnutzungserscheinungen festgehalten an einem immer unmöglicher werdenden Unterfangen – so lange es ging. Und dann noch ein bisschen länger."

"Ein Tanker, irgendwo geparkt"

Und nun geht es halt nicht mehr. Dem deutschen Pop, der Nachrufton muss jetzt sein, hinterließ die Gruppe einige Ohrwürmer: "Müssen nur wollen", "Denkmal" und "Gekommen um zu bleiben" kann man heute mühelos mitpfeifen. Die drei Platten, die ab 2007 noch folgten, waren jedoch eher belanglos und das Auffrischen ähnlicher Taktfolgen.

Das wollten sich zwar immer weniger anhören, doch unterm Strich war "Wir sind Helden" eine der bestverkaufenden deutschen Gruppen der Nullerjahre. Bis zum letzten Tag hat die Band sehr vom Äußeren von Judith Holofernes profitiert, die hübsch anzusehen ist, aber berüchtigt war für ihre langweiligen, erwartbaren Interviews.

"Wir sind erstmal raus" steht auf der Onlineseite, irgendwann werde man mal in der einen oder anderen Konstellation weitermachen, ist zu erfahren. "Ein dicker Tanker" sei die Band, der "irgendwo geparkt" werde, und man werde jetzt umsteigen auf "Paddelboote". Verschärfte Lyrik also zum Abschied, die Soloprojekte ankündigt.

Foto: DPA

Judith Holofernes ist die Sängerin der Berliner Band Wir sind Helden. Auch nach der letzten Babypause von Judith meldete sich die Band mit einem neuen Album zurück. Es hieß "Soundso". Im Herbst 2010 waren sie mit "Bring mich nach Hause" auf Tour.

12 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Belästigungsvideo "Ich betreibe Kampfsport und habe trotzdem…
Vorsicht Kamera! Hochzeit aus der Sicht einer Whiskey-Flasche
Nach Pokalsieg Pep Guardiola denkt nur noch an Borussia Dortmund
Israel Radikaler Rabbiner überlebt Attentat
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Kleine Horror-Show

Halloween, das Fest des Gruselns

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote