22.11.11

Chinesische Opposition Nackte Ai-Weiwei-Anhänger gegen Porno-Vorwurf

Handout of dissident Chinese artist Ai and four women posing naked

Foto: REUTERS

Handout of dissident Chinese artist Ai and four women posing naked Foto: REUTERS

Gegen den chinesischen Künstler Ai Weiwei wird nun auch wegen Pornografie vorgegangen. Seine Anhänger unterstützen ihn mit Nacktbildern im Internet.

Nach Pornografie-Vorwürfen gegen Ai Weiwei haben empörte Anhänger des chinesischen Künstlers im Internet Nacktbilder von sich veröffentlicht. Auf einem Blog mit dem Titel "Hör zu, Regierung: Nacktheit ist keine Pornografie" posteten bis Dienstag dutzende Unterstützer Ais Bilder von sich in teils überraschenden und ironischen Posen. Einige zeigten sich komplett nackt, andere hielten sich ein Bild des beschuldigten Künstlers davor. Auch Posen bekannter Kunstskulpturen wurden nachgestellt. Wieder andere Künstler äußerten durch ihre Gestik klar ihre ablehnende Haltung gegenüber den Vorwürfen.

Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass die chinesischen Behörden gegen Ai nun auch wegen Pornografie ermitteln. Bei den Vorwürfen geht es offenbar um im Internet veröffentlichte Bilder, auf denen Ai und vier Frauen nackt zu sehen sind. Zuvor war Ais Assistent für ein Verhör auf eine Polizeiwache gebracht worden. Der Künstler bezeichnete die Anschuldigungen als "lächerlich".

Ai liegt seit Jahren mit der chinesischen Regierung im Clinch. Anfang April war er wegen angeblicher Steuervergehen festgenommen und fast drei Monate ohne Anklage an einem unbekannten Ort festgehalten worden. Er soll 15 Millionen Yuan (rund 1,7 Millionen Euro) an die Behörden zurückzahlen. Ai weist die Vorwürfe zurück und bezeichnet sie als politisch motiviert. Vergangene Woche hinterlegte er einen Teil der angeblichen Steuerschuld als Garantie , um offiziell Einspruch in dem Fall einlegen zu können. Das Geld hatte er durch Spenden von Sympathisanten erhalten.

Der Blog ist unter http://awfannude.blogspot.com/view/flipcard zu sehen.

(AFP/bas)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter