02.01.2013, 18:00

Flughafen BER Technikchef weist erneute Kritik an Nachbesserungen zurück


Das neue Terminalgebäude des Flughafens BER aus der Luft

Foto: Oliver Lang / dapd

Das neue Terminalgebäude des Flughafens BER aus der Luft Foto: Oliver Lang / dapd

Die Kritik am Hauptstadtflughafen BER reißt nicht ab. Doch Horst Amann sieht die Probleme bei der Kühlanlage als „nicht terminkritisch“.

Der Technikchef des künftigen Hauptstadtflughafens, Horst Amann, hat erneute Kritik an den Bauarbeiten auf dem Flughafengelände zurückgewiesen. Nachbesserungen an der Kühlungsanlage des zentralen Computersystems und der unterirdischen Tankanlage seien "nicht terminkritisch", teilte Amann am Mittwoch mit. Eine zusätzliche Kühlanlage werde errichtet, um ganzjährig eine konstante Kühlung der Computer zu gewährleisten.

Der "Spiegel" hatte berichtet, dass es durch falsch dimensionierte Kälteaggregate erneute Risiken für die Ende Oktober geplante Eröffnung des neuen Berliner Flughafens gebe. Das Magazin berief sich darin auf den jüngsten Controllingbericht der Flughafengesellschaft.

Zu möglichen Problemen mit der Tankanlage unter dem Rollfeld sagte Amann: "Die zitierten Mängel bei der Unterflurbetankungsanlage sind nicht genereller Art, vielmehr handelt es sich um den Austausch weniger Bauteile."

(dpa/alu)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter