Feuerwerkskörper

Verheerende Explosion auf Polenmarkt - Acht Verletzte

Der Markt wurde auf weiter Fläche zerstört.

Foto: Marcin Bielecki / dpa

Der Markt wurde auf weiter Fläche zerstört.

Nahe Hohenwutzen ist am Dienstag auf einem Polenmarkt ein Stand mit Feuerwerk in Flammen aufgegangen. Der Markt brannte ab.

Am Dienstagmittag ist gegen 13 Uhr auf dem Grenzmarkt im polnischen Osinow Dolny offenbar ein Container mit Feuerwerkskörpern explodiert. Anschließend brach ein Feuer in dem Ort nahe Hohenwutzen (Märkisch-Oderland) aus. Mindestens acht Personen wurden dabei verletzt.

"Erst hat eine Explosion unser Auto kurz in die Luft geschleudert, dann gab es einen unglaublich lauten Knall", sagte Karla Arnold nach dem Vorfall der Berliner Morgenpost. "Es war wie ein Inferno. Mindestens 30 bis 45 Minuten gingen Kracher und Polenböller in die Luft. Der Lärm war ohrenbetäubend." Das Ehepaar besucht seit Jahren in unregelmäßigen Abständen den Wochenmarkt im polnischen Grenzgebiet nahe der Oder. Auch am Dienstag hatten sich Lutz und Karla Arnold auf den Weg aus Mitte zum polnischen Städtchen Osinow Dolny gemacht.

"Wir waren gerade mit dem Auto auf der Zufahrt vom Parkplatz neben dem Wochenmarkt, als es die Explosion gab", berichtet Karla Arnold. Dann habe es immer weitere Explosionen gegeben. "Wir haben uns nicht aus dem Auto getraut, weil Tausende von Sachen durch die Luft geflogen sind." Sie waren buchstäblich in ihrem Auto gefangen. Glücklicherweise seien die Menschen rings um sie herum nicht in Panik geraten, sagen sie. "Wir konnten kaum etwas erkennen, weil nach kürzester Zeit überall nur noch Rauch und Nebel waren." Nach Berichten der beiden Berliner konnten sie ihren Wagen zwar wenden, blieben aber im Stau stecken, da alle Zufahrtsstraßen zum Markt gesperrt waren.

"Als die polnische Feuerwehr kam, haben die Einsatzkräfte auch nur die Explosionen beobachtet. Sie konnten ja nirgendwo rauf auf den Markt und haben sich auch nicht näher herangetraut." Nach eigenen Angaben werden auf dem Wochenmarkt, auf dem die Dinge für das tägliche Leben verkauft werden, auch Feuerwerk und Knallkörper angeboten. "Es gibt zwischen vier und fünf Stände, an denen das ganze Jahr über Polenböller öffentlich angeboten und verkauft werden", sagt Karla Arnold. Nach einer Stunde seien die Zufahrtswege frei gewesen und die Autos konnten das Gebiet verlassen. "Wir wissen nicht, ob es Tote bei den Explosionen gegeben hat", sagen sie. "Es war alles so verwüstet, und es hat gebrannt, dass sie bestimmt noch nicht alle Verletzten gefunden haben."

Unter den Verletzten sind auch drei Deutsche

Am späten Nachmittag hieß es, dass bei der Explosion auf dem Markt mindestens acht Menschen verletzt worden seien. Das lokale Internetportal "Chojna24" berichtete unter Berufung auf die Rettungsdienste, unter den Verletzten seien auch drei Deutsche. Ein Sprecher der polnischen Feuerwehr sprach davon, dass es möglicherweise noch mehr Verletzte gegeben habe. Er wollte nicht ausschließen, dass leicht verletzte Marktbesucher eigenständig Ärzte und Krankenhäuser zur Behandlung aufgesucht haben. Die Opfer wurden in naheliegende Krankenhäuser in Zielona Gora und anderen Städten in Westpommern gebracht.

Über der Unglücksstelle waren über Stunden Rauchwolken und Flammen auf dem gesamten Marktgelände im deutsch-polnischen Grenzgebiet zu sehen. Nach ersten Informationen wurden mindestens 50 Marktstände zerstört. Auch zahlreiche Autos wurden durch die Explosionen und das Feuer zerstört. Augenzeugen berichteten von einem Trümmerfeld und verbogenen Metallgerüsten.

Insgesamt waren mehr als 100 polnische Feuerwehrleute mit insgesamt 16 Lösch- und Rettungsfahrzeugen aus dem Dorf und benachbarten Ortschaften im Einsatz. Auch ein Rettungshubschrauber war alarmiert. Nach Angaben der Einsatzleitung war der Brand nach ungefähr zwei Stunden unter Kontrolle. Unklar ist noch, wie es zu der Explosion des Standes mit Feuerwerkskörpern kam. Die Einsatzkräfte gingen von einem Sachschaden in Höhe von mindestens mehreren Hunderttausend Zloty aus.

Verkauf von Böllern in Polen das ganze Jahr gestattet

Nach Angaben der Bundespolizei ist der Verkauf von Silvesterknallern und den sogenannten Polenböllern in Polen das ganze Jahr über gestattet. In Deutschland darf Pyrotechnik nur wenige Tage vor dem Jahreswechsel verkauft werden.

"In Polen ist der Verkauf völlig legal", sagt Bundespolizeisprecher Jens Schobranski. "Das bereitet uns als Bundespolizei große Sorgen und beschäftigt uns sehr." Er berichtet, dass sich gerade deutsche Fußballfans auf den Märkten in Polen mit der Pyrotechnik eindecken würden. "Die Böller zünden sie dann in den Zügen und auf den Bahnhöfen oder im Stadion", sagt er. "Das ist für alle lebensgefährlich."

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter