17.09.2009, 16:05

Razzia in Brandenburg 400 Polizisten holen Waffen aus Rocker-Wohnungen

Polizei geht erneut gegen Rockerbanden vor - Mehrere Durchsuchungen

Foto: ddp / ddp/DDP

Polizei geht erneut gegen Rockerbanden vor - Mehrere Durchsuchungen Foto: ddp / ddp/DDP

Brandenburger Polizeibeamte haben mehre Wohnungen von Mitgliedern der Rockerclubs Hells Angels MC, Bandidos MC und Gremium MC durchsucht. Sie fanden diverse Waffen. Die Funde überraschten selbst die Polizisten.

Bei Razzien im Rockermilieu sind im Osten Brandenburgs rund 80 gefährliche Gegenstände, darunter diverse Waffen, sichergestellt worden. Mehr als 400 Beamte durchsuchten am Donnerstag während eines dreistündigen Einsatzes in mehr als zehn Städten Wohnungen sowie alle Clubhäuser der Szene, teilte die Polizei in Frankfurt (Oder) mit. Festnahmen gab es nicht. Die Beamten entdeckten aber unter anderem Pistolen, Äxte, Baseballschläger, Schwerter, Messer und auch eine Granate. Es erfolgten 25 Durchsuchungen, unter anderem in Cottbus, Frankfurt (Oder) und Eberswalde. "Die Gefährlichkeit, die von diesen Gruppierungen ausgeht, ist nicht zu unterschätzen", sagte der Frankfurter Polizeipräsident Arne Feuring.

Der Polizeieinsatz richtete sich gegen die Führungskräfte der Motorrad Clubs Hells Angels, Bandidos und Gremium. Die Durchsuchungen verliefen ohne Störungen, hieß es. In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu Straftaten mit Schwerverletzten gekommen, an denen rivalisierende Rockervereinigungen beteiligt waren. Wegen ihrer Gefährlichkeit werde weiter versucht, "die Szene auseinanderzutreiben und zu verunsichern", sagte Feuring. Er sprach von einem "flächendeckenden Schlag" in Zuständigkeit des Polizeipräsidiums. "Die Zielrichtung war präventiv."

In der Region gibt es nach Angaben von Feuring rund 90 Mitglieder in den Clubs und noch mehr Sympathisanten. Landesweit wird von einem harten Kern von rund 250 Rockern ausgegangen. Die Beamten seien überrascht von Anzahl und Qualität ihrer Funde, sagte der Präsident. "So viel hatten wir nicht erwartet." Betroffene müssten mit Ermittlungsverfahren rechnen. In zwei Fällen seien auch drogenähnliche Substanzen gefunden worden.

Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) kündigte an, den Druck auf die Vereinigungen in Brandenburg weiter zu erhöhen. "Rechtsfreie Räume lassen wir nicht zu, das sollte sich jeder aus diesem kriminellen Milieu hinter die Ohren schreiben", sagte der Minister in einer Mitteilung. Schönbohm hatte im August erstmals in Brandenburg einen Rockerclub verboten.

Auch in Berlin hat die Polizei in den vergangenen Wochen ihre Präsenz im Rockermilieu verstärkt und Kontrollen durchgeführt. Die Probleme gehen hier vor allem von einem Kriegt zwischen Hells Angels und Bandidos aus.

(dpa/sh)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter