10.02.2013, 11:43

Berliner Ring Sechs Verletzte bei Auffahrunfall mit Reisebus auf A10

Bei einem Auffahrunfall mit einem Reisebus auf dem westlichen Berliner Ring sind am Sonntag sechs Menschen teils schwer verletzt worden.

Schock am frühen Sonntagmorgen und sechs Verletzte: Ein voll besetzter Reisebus aus Mecklenburg-Vorpommern ist auf dem westlichen Berliner Ring auf ein stehendes Auto geprallt.

Der Wagen hatte sich zuvor auf der A10 zwischen Brieselang und Falkensee (Havelland) auf glatter Fahrbahn gedreht und war im Dunkeln unbeleuchtet quer zur Fahrtrichtung stehengeblieben. Ein hinter dem Bus fahrender Lastwagen konnte noch rechtzeitig bremsen. Auf ihn fuhr allerdings noch ein Kleintransporter auf, wie die Autobahnpolizei Michendorf mitteilte.

Eine Frau im Transporter und der Fahrer des verunglückten Autos wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Zwei Familienangehörige der Frau fuhren mit in die Klinik, sie waren aber nicht verletzt. Vier Reisende im Bus mit Bad Doberaner Kennzeichen erlitten leichte Verletzungen, ein Mann kam zur Beobachtung ins Krankenhaus. Der Unfall ereignete sich gegen 3.50 Uhr.

Im Bus befand sich eine Reisegesellschaft mit 49 Passagieren. 48 Fahrgäste und der Busfahrer konnten später mit einem Ersatzbus die Heimreise nach Mecklenburg-Vorpommern fortsetzen. Ob Kinder unter den Reisenden waren und woher der Bus kam, konnte die Polizei nicht sagen.

Das beschädigte Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Die Unfallstelle in Fahrtrichtung Autobahndreieck Havelland blieb drei Stunden gesperrt. Es entstand ein Schaden von etwa 50.000 Euro.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter