01.02.2013, 08:37

Warnstreik Warnstreik bei Bussen und Trams in Potsdam beendet

Am Mittwoch wurde der öffentliche Nahverkehr in Frankfurt (Oder) lahmgelegt. Am Freitag stand er in Potsdam still.

Nach einem etwa fünfstündigen Warnstreik ist der öffentliche Nahverkehr in Potsdam am Freitagmorgen wieder angelaufen. "Die Kollegen sind alle wieder auf der Strecke", sagte Jens Gröger, Verhandlungsführer der Gewerkschaft Ver.di. Die Aktion hatte in der brandenburgischen Landeshauptstadt auch für erhebliche Behinderungen im Straßenverkehr gesorgt, weil viele Menschen auf das Auto ausgewichen waren.

Der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) Brandenburg reagierte erneut mit Unverständnis: "Besonders ärgerlich ist, dass die Bevölkerung so spät gewarnt worden ist und kaum eine Chance hatte, sich auf den Warnstreik einzustellen", sagte Geschäftsführer Klaus-Dieter Klapproth.

Nachdem die Arbeitgeber in der dritten Verhandlungsrunde für den Nahverkehr in Brandenburg kein neues Angebot vorgelegt hatten, plant die Gewerkschaft weitere Warnstreiks bis zur nächsten Verhandlung am 14. Februar. Die Gewerkschaft fordert rund sechs Prozent mehr Gehalt innerhalb eines Jahres, verbunden mit einer Arbeitszeitverkürzung. Die Arbeitgeber bieten rund 9,8 Prozent mehr Lohn ,allerdings bei einer Laufzeit von dreieinhalb Jahren.

(dpa/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter