31.01.2013, 13:49

Christian Goetjes Ehemaliger Schatzmeister der Grünen ist wieder frei


Ex-Schatzmeister Goetjes

Foto: Bernd Settnik / dpa

Ex-Schatzmeister Goetjes Foto: Bernd Settnik / dpa

Der Ex-Schatzmeister der Brandenburger Grünen ist im Dezember verurteilt und noch im Gericht verhaftet worden. Nun bekommt er Verschonung.

Der Ex-Schatzmeister der Brandenburger Grünen, Christian Goetjes, ist trotz einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wieder auf freiem Fuß. Das Brandenburgische Oberlandesgericht (OLG) hat am 30. Januar Haftverschonung angeordnet, wie eine Sprecherin am Donnerstag mitteilte. Damit hatte eine Beschwerde des 35-Jährigen bei dem Gericht in Brandenburg/Havel Erfolg.

Das Landgericht hatte Goetjes am 10. Dezember zu der Freiheitsstrafe verurteilt. Er wurde nach dem Urteil wegen Fluchtgefahr gleich verhaftet. Dafür sahen die OLG-Richter keinen Anlass. Goetjes habe sich bislang dem Verfahren gestellt und an die Auflagen gehalten, hieß es. Seine Verurteilung ist noch nicht rechtskräftig.

270.000 Euro von den Grünen abgezweigt

Zwischen Januar 2010 und Februar 2011 soll sich der 35-Jährige laut Urteil in 261 Fällen der gewerbsmäßigen Untreue schuldig gemacht haben und rund 270.000 Euro von den Grünen abgezweigt haben.

Das meiste Geld nutzte Goetjes, um nach seinen eigenen Aussagen in Not geratenen Prostituierten zu helfen.

Während des Prozesses in Potsdam war bekannt geworden, dass er in Berlin einen Escort-Service mit bulgarischen Prostituierten betreiben soll. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt und prüft, ob sich der frühere Schatzmeister der Zuhälterei schuldig gemacht hat.

(dpa/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter