22.01.13

Schnee und Eis

Drei Menschen sterben bei Unfall auf Autobahn 13

Schnee auf Straßen und Schienen hat am Morgen in der Region Berlin zu Unfällen und Behinderungen im Verkehr geführt.

Foto: dapd
Drei Tote bei Unfall auf A13
In der Nähe von Duben (Landkreis Dahme-Spreewald) war ein Auto unter den vorweg fahrenden Lastwagen gerutscht. Vermutlich hatte der Fahrer des Kleinwagens das Ende eines Staus übersehen, der durch den Unfall eines weiteren Lkw verursacht wurde. Dieser hatte sich auf der glatten Fahrbahn quer gestellt und einen Teil seiner Ladung verloren

Drei Menschen sind bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 13 in Brandenburg ums Leben gekommen. Ihr Wagen war am Dienstagmorgen in der Nähe von Duben (Landkreis Dahme-Spreewald) unter einen vorweg fahrenden Lastwagen gerutscht.

Vermutlich hatte der Fahrer des Kleinwagens das Ende eines Staus übersehen, der durch den Unfall eines weiteren Lastwagens verursacht wurde. Dieser hatte sich auf der glatten Fahrbahn quergestellt und einen Teil seiner Ladung verloren.

Ein 28-Jähriger aus dem Spree-Neiße-Kreis und seine beiden Begleiter, deren Personalien noch nicht geklärt sind, erlitten tödliche Verletzungen. Sie starben noch am Unglücksort.

Der Unfall ereignete sich zwischen Duben und Freiwalde auf der Richtungsfahrbahn nach Berlin. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger angefordert.

Wegen des Rettungseinsatzes musste die A13 in Fahrtrichtung Berlin am Vormittag gesperrt werden. Der Verkehr wurde über die Anschlussstelle Duben abgeleitet.

Keine Häufung der Unfälle in Berlin

Die Berliner Polizei zählte von Mitternacht bis 8 Uhr 59 Unfälle. Allerdings seien keine schwerwiegenden Schäden entstanden, sagte ein Sprecher. Die Berliner Stadtreinigung war ab 3 Uhr mit der gesamten Flotte von 480 Räum- und Streufahrzeugen im Einsatz.

Bereits in der Nacht zu Dienstag hatten sich in Brandenburg auf schneeglatten Straßen und Autobahnen zahlreiche Verkehrsunfällen ereignet. Die Polizei in Potsdam registrierte von 18 Uhr bis 4 Uhr 68 Unfälle mit neun Verletzten.

30 Unfälle mit sechs Verletzten seien auf Glätte zurückzuführen. Meist handelte es sich Lastwagen, die in die Leitplanken fuhren oder sich querstellten.

Zugausfälle und Verspätungen bei der S-Bahn

Schnee und Eis haben am Dienstagmorgen in Berlin für erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen gesorgt. Bei der S-Bahn sorgte eine Weichenstörung am Bahnhof Ostkreuz für Zugausfälle und Verspätungen auf den Linien S5, S7 und S75, wie ein Sprecher des Unternehmens sagte. "Wir haben Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet, aber am Anfang waren es zu wenig Fahrzeuge", fügte er hinzu. Einzelne Verspätungen gab es auch bei der Ringbahn.

Am Flughafen Tegel mussten nach Angaben eines Sprechers mehrere Flüge von und nach Frankfurt, Düsseldorf und München gestrichen werden. Schuld sei aber nicht die örtliche Witterung, sondern die Lage an den Flughäfen in Westdeutschland.

Wegen Eisregens und starken Schneefalls waren am Sonntag und Montag zusammen allein am Flughafen Frankfurt mehr als 1000 Flüge ausgefallen. Dort führten am Dienstagmorgen anhaltende Störungen im Betriebsverlauf dazu, dass 22 Flüge gestrichen werden mussten.

Quelle: dpa/dapd/sei
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Erotik-Roman Erster heißer Trailer zu "Fifty Shades of…
Gaza-Konflikt Vermittlungen zwischen Hamas und Israel erfolglos
James Rodriguez Das ist der neue 80-Millionen-Mann von Real Madrid
Tschechien Starke Regenfälle überschwemmen Straßen in Prag
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

"Tatort"-Krise

Furtwängler & Co. – "Tatort"-Kommissare zum Weinen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote