Christian Goetjes

Ex-Schatzmeister der Grünen legt Revision gegen Urteil ein

Der 35-Jährige war wegen Veruntreuung von Parteigeldern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Nun legt Goetjes Revision ein.

Foto: Patrick Pleul / ZB

Der Ex-Schatzmeister der Brandenburger Grünen hat gegen seine Verurteilung wegen Veruntreuung von Parteigeldern Revision eingelegt. Das sagte ein Sprecher des Potsdamer Landgerichts am Mittwoch und bestätigte einen Bericht der RBB-Welle "Antenne Brandenburg".

Sollte die Revision Erfolg haben, könnte der Fall erneut vor dem Landgericht verhandelt werden, wie der Sprecher sagte. Das Landgericht hatte Christian Goetjes am 10. Dezember zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Er wurde nach dem Urteil wegen Fluchtgefahr gleich verhaftet.

Zwischen Januar 2010 und Februar 2011 hat sich der 35-Jährige laut Urteil in 261 Fällen der gewerbsmäßigen Untreue schuldig gemacht und rund 270.000 Euro von den Grünen abgezweigt.

Das meiste Geld nutzte Goetjes, um nach seinen eigenen Aussagen in Not geratenen Prostituierten zu helfen.

Während des Prozesses in Potsdam war bekannt geworden, dass er in Berlin einen Escort-Service mit bulgarischen Prostituierten betreiben soll. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt und prüft, ob sich der frühere Schatzmeister der Zuhälterei schuldig gemacht hat.

Zur Startseite