13.12.12

Wolfgang Neskovic

Rechtsexperte tritt aus Linksfraktion im Bundestag aus

Der parteilose Wolfgang Neskovic hat bei der letzten Bundestagswahl ein Direktmandat in Brandenburg geholt. 2013 will er allein antreten.

Foto: dapd

Der ehemalige Richter Wolfgang Neskovic (parteilos) löst sich nach Querelen von der Linksfraktion
Der ehemalige Richter Wolfgang Neskovic (parteilos) löst sich nach Querelen von der Linksfraktion

Der Linken-Abgeordnete Wolfgang Neskovic verlässt aus Unzufriedenheit und nach internen Querelen mit sofortiger Wirkung die Linke-Fraktion. "Ich will zur Bundestagswahl 2013 erneut für den Deutschen Bundestag kandidieren, um mein 2009 gewonnenes Direktmandat zu verteidigen. Diesmal jedoch als unabhängiger Kandidat und nicht als Kandidat der Partei Die Linke", erklärte der Rechtsexperte am Donnerstag in Berlin.

Die Kandidatur als Unabhängiger sei unvereinbar mit einer gleichzeitigen Mitgliedschaft in der Linken-Fraktion. Er habe daher Fraktionschef Gregor Gysi seinen Austritt aus der Fraktion erklärt. Die Linke-Fraktion kam am Mittag zu einer Sondersitzung zusammen. Der ehemalige Richter vertritt im Bundestag das Direktmandat für den Wahlkreis Cottbus/Spree-Neiße.

Quelle: dpa/ap
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Barbados Rihanna postet sexy Urlaubsfotos
Mode Karl Lagerfeld dreht Sissi-Film
Fernsehpreis International Emmy für ZDF-Dreiteiler
Offiziell bestätigt Auf Madagaskar ist die Pest ausgebrochen
BM_teaser_xmas.gif
Weihnachten

Ideen und Tipps rund um Weihnachtenmehr

Timetraveller.jpg
Timetraveller

Mit der Morgenpost und Timetraveller Geschichte erlebenmehr

Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

US-Staat Missouri

Ferguson versinkt wieder im Chaos

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote