24.11.2012, 08:20

Hells Angels Rocker-Treffen sorgt für Großeinsatz der Polizei

In Potsdam haben sich Brandenburger und Berliner Rocker getroffen. Die Polizei befürchtet, dass ein Ableger der Hells Angels gegründet wird.

Etwa 100 Mitglieder der Rockerbande Hells Angels haben sich am Freitagabend in einer Gaststätte in Potsdam versammelt und damit für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt.

Schnell wurden dabei Gerüchte laut, die Mitglieder aufgelöster Clubs könnten sich zu einer neuen Rocker-Bande zusammentun. Denn laut eines Berichtes der Zeitung "Potsdamer Neueste Nachrichten" sollen auch ranghohe Berliner Rocker bei dem Treffen dabei gewesen sein.

Die Situation sei zunächst schwer einzuschätzen gewesen. Deshalb hätten Beamte der Berliner Hundertschaft die Brandenburger Polizisten unterstützt, begründete ein Polizeisprecher den Großeinsatz.

Polizei kontrolliert 30 Rocker

Beim Eintreffen der Beamten hätten sich die Rocker verbarrikadiert und die Rollos heruntergelassen. Erst nach einigen Verhandlungen hätten sie das Gebäude, das früher ein Clubhaus gewesen sein soll, verlassen. Die Polizei kontrollierte 30 Hells Angels-Mitglieder, Festnahmen gab es aber nicht. Warum sich so viele Rocker versammelten, war zunächst nicht klar.

Der Polizeisprecher sagte, es könne zu befürchten sein, dass die ehemaligen Bandenmitglieder einen neuen Club gründeten. Die Potsdamer Ortsgruppe der Hells Angels hatte sich vor einigen Monaten offiziell aufgelöst. Im vergangenen Sommer hatte sich die Gewalt in der kriminellen Rockerszene mehr und mehr zugespitzt. Einige Clubs in Berlin wurden daraufhin verboten, andere lösten sich – ähnlich wie der Potsdamer Club – "freiwillig" auf.

Rolle der Berliner Hells Angels unklar

Nach Angaben der Potsdamer Polizei sind die Hells Angels aber längst nicht aus der Stadt verschwunden. "Rocker, die diesem Klientel angehören, bewegen sich weiter hier – und landen auch immer wieder bei uns", sagte der Sprecher. Welche Rolle einzelne Berliner Mitglieder der Szene nun aber in Potsdam spielten, sei nicht klar.

(dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter