Einsatz in Mitte

Schüsse auf Geschäftshaus in der Torstraße

Ausnahmezustand an der Torstraße: Vermeintliche Schüsse auf ein Geschäftshaus in Prenzlauer Berg haben einen Großeinsatz ausgelöst.

Großeinsatz der Polizei in Prenzlauer Berg: Kurz vor zwölf Uhr hatten Zeugen am Dienstag die Polizei alarmiert, weil auf das Geschäftshaus Schönhauser Tor an der Ecke Torstraße und Schönhauser Allee geschossen worden sein soll.

Die Polizei rückte mit einer Einsatzhundertschaft, Zivilkräften und Beamten des Abschnitts 15 aus. Die Polizisten sperrten die Straßen rund um das siebenstöckige Geschäftshaus. Beamte mit Maschinenpistolen sicherten Hauseingänge, Zivilpolizisten nahmen die Umgebung unter die Lupe.

Schnell stellte sich aber heraus, dass nicht mit scharfen Waffen geschossen wurde. "Im fünften Stock des Hauses zeigte der 34-jährige Zeuge die beschädigten Scheiben", sagte ein Polizeisprecher. Noch während die Beamten in dem Büro waren, hörten sie eine Lauten Knall und entdeckten ein weiteres defektes Fenster. Bislang geht die Polizei davon aus, dass möglicherweise mit einer Zwille auf die Fensterfont geschossen wurde. Ob es sich bei den Geschossen um Stahlkugeln oder um Steine handelte, blieb unklar. Denn bis zum Abend sei nichts gefunden worden.

Vermutungen über Angriff von Linksautonomen

Zunächst hatte es von der Polizei geheißen, eine Immobilienfirma sei Ziel der Attacke gewesen. Schnell kursierten deshalb Vermutungen, es könne sich um einen Angriff von Linksautonomen handeln, die in der Vergangenheit aus Protest gegen die Gentrifizierung immer mal wieder Immoblienfirmen attackiert hatten. Doch in dem Geschäftshaus mit insgesamt 10.000 Quadratmetern Verkaufs- und Bürofläche gibt es nur eine Immobilienfirma.

Auf Nachfrage erklärte ein Firmensprecher, man sei nicht betroffen. Am Abend korrigierte die Polizei dann ihre ersten Angaben und bestätigte, dass es sich nicht um eine Immoblienfirma handele. Nähere Angaben machte die Polizei nicht und verteidigte den Einsatz. Man habe nach der ersten Meldung "mit dem Schlimmsten" rechnen müssen. Gegen 13.30 Uhr wurden die Teilsperrungen in dem Kreuzungsbereich wieder aufgehoben.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter