19.07.13

Online-Petition

16.600 Unterschriften für Flüchtlingsheim in Hellersdorf

Tausende haben eine Online-Petition gegen Rassismus und für das geplante Flüchtlingsheim im Osten Berlins unterzeichnet. In der Nacht tauchten aber auch Schmierereien auf.

Foto: dpa

Demonstranten am 13. Juli in Berlin-Hellersdorf am Alice-Salomon-Platz. Dort hielten 15 Mitglieder der NPD eine Kundgebung ab, die aber von 250 Gegendemonstranten lautstark gestört wurde
Demonstranten am 13. Juli in Berlin-Hellersdorf am Alice-Salomon-Platz. Dort hielten 15 Mitglieder der NPD eine Kundgebung ab, die aber von 250 Gegendemonstranten lautstark gestört wurde

Mehr als 16.600 Menschen haben innerhalb von zwei Tagen eine Online-Petition gegen rechte Stimmungsmache unterzeichnet (Stand Freitagnachmittag) und sich zu der geplanten Flüchtlingsunterkunft in Marzahn-Hellersdorf bekannt.

Ein Mann aus Lichtenberg, der sich Peter Koch nennt, hatte den Aufruf am Mittwoch gestartet, um den Eindruck zu revidieren, dass eine Mehrheit in Berlin das Flüchtlingsheim ablehnt. Das teilte Sergius Seebohm, Sprecher der Petitions-Plattform "Change.org" am Freitag mit. Der Initiator der Unterschriftensammlung habe ein Peudonym gewählt, um sich so vor einer Repression durch rechte Gruppierungen zu schützen.

"Wir wollen uns mit den Flüchtlingen solidarisieren, sie willkommen heißen und sie unterstützen", heißt es in dem Schreiben, das an den Präsidenten des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), Franz Allert, adressiert ist. Dessen Behörde ist in Berlin für die Unterbringung von Asylbewerbern zuständig.

Hintergrund der Petition: In der vergangenen Woche hatten 50 bis 70 Anhänger der rechtsextremen NPD eine Bürgerversammlung zu dem geplanten Flüchtlingsheim am Stadtrand von Hellersdorf an der Carola-Neher-Straße für Stimmungsmache gegen Asylsuchende missbraucht. Die Informationsveranstaltung eskalierte, als Rechtsradikale fremdenfeindliche Parolen brüllten. Das Bezirksamt will nun in den kommenden Wochen eine zweite Info-Veranstaltung nur für die unmittelbaren Anwohner organisieren.

Riesige Parolen auf Gehwegen

Nach wie vor gibt es jedoch nicht nur Unterstützer, sondern weiterhin Aktionen gegen das Asylbewerberheim. So haben Unbekannte in der Nacht zu Freitag diverse Parolen auf Gehwegen in Hellersdorf hinterlassen. Polizisten entdeckten gegen 0.45 Uhr auf der Carola-Neher-Straße sowie dem Alice-Salomon-Platz mehrere mit bunter Kreide aufgetragene Schriftzüge, die sich gegen die geplante Unterkunft für Asylbewerber in Hellersdorf richteten. Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr beseitigten die Schmierereien, die zum Teil eine Größe von 25 mal vier Metern hatten.

Change.org ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Petitionsplattform. Ziel sei es, den Menschen weltweit Einflussmöglichkeiten zu verschaffen. Derzeit nutzten mehr als 40 Millionen Menschen in 196 Ländern die Plattform.

Quelle: BM
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
17 Meter lang Hier wird ein Wal zerlegt
Kalifornien Start-up präsentiert erste schwebende Lautsprecher
Baumkronenpfad Hier gibt es Konzerte in luftiger Höhe
Kompliziert Dieses Sofa möchte nicht einsteigen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Hüllenlos

Schöne Strände für ungetrübten FKK-Genuss

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote