04.03.2013, 23:38

Unglück Baum stürzt in Berlin-Kreuzberg plötzlich auf Auto

In Kreuzberg hat ein umgestürzter Baum ein Auto fast zerquetscht. Wie durch ein Wunder wurden zwei Frauen verhältnismäßig leicht verletzt.

Zwei Frauen, die am Montagabend in ihrem Wagen vor einer roten Ampel an der Kreuzung Obentraut- und Großbeerenstraße in Kreuzberg warteten, sind von einem Baum leicht verletzt worden. Er war ohne zunächst erkennbaren Grund umgestürzt und auf das Dach ihres Opel Astra gefallen.

Die Aufprallwucht war so groß, dass das Dach bis zur Unterkante der Seitenfenster eingedrückt wurde und die Türen nicht mehr geöffnet werden konnten. Passanten alarmierten Feuerwehr und Polizei; auch den Rettungskräften gelang es zunächst nicht, die Verletzten zu bergen. Im Laufe des späteren Abends begannen Feuerwehrmänner, den Baum zu zersägen.

Feuerwehrmänner machten sich bereit, das Auto aufzuschneiden, um die Insassen ins Freie zu holen. Ein Notarzt betreute die Verletzten im Auto durch die zersplitterten Fensterscheiben hindurch. Erst nachdem der Baum beseitigt worden war, konnten die beiden etwa 30 Jahre alten Insassen befreit werden. Wie durch ein Wunder hatten sie nach Angaben von Augenzeugen verhältnismäßig leichte Verletzungen erlitten.

Der Baum war laut Feuerwehr etwa 15 Meter lang und hatte einen Durchmesser von rund einem Meter. "Es ist noch völlig unklar, warum der Baum plötzlich umstürzte. Es war nicht windig", sagte ein Feuerwehrsprecher.

Am Morgen danach sind BSR-Kräfte damit beschäftigt, das Holz zu beseitigen. Die getroffenen Autos stehen noch an der Unfallstelle, der Opel Astra ist völlig zerstört, das Dach bis auf die Oberkante der Türen eingedrückt. Auch ein weiteres Auto ist schwerst beschädigt. Der abgesägte Baumstumpf steht schräg, möglicherweise hat die Straße nachgegeben, der Asphalt ist durchgebogen und macht den Eindruck, als wäre er abgesackt. Der Grund für die Ursache ist allerdings noch völlig unklar. Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat entsprechende Untersuchungen aufgenommen.

(plet/alu)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter