Warschauer Straße

Mann fragt Inder nach Herkunft - und sticht mit Messer zu

Rassistischer Übergriff am U-Bahnhof Warschauer Straße in Berlin-Friedrichshain: Ein Mann ging mit einem Messer auf einen Inder los.

Zwei Personen wurden am U-Bahnhof Warschauer Straße verletzt

Zwei Personen wurden am U-Bahnhof Warschauer Straße verletzt

Foto: Thomas Peise

Ein 30 Jahre alter indischer Staatsbürger ist am Donnerstagabend Opfer einer offenbar fremdenfeindlichen Messerattacke geworden.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte der 38-jährige Angreifer sein späteres Opfer gegen 22.30 Uhr auf dem Vorplatz des U-Bahnhofs Warschauer Straße in Berlin-Friedrichshain zunächst nach seiner Herkunft gefragt. Dann griff er mit einem Messer an.

Der 30-Jährige wehrte die Attacke mit seinen Händen ab und erlitt Schnittverletzungen. Polizisten nahmen den Angreifer kurz darauf in der Rotherstraße fest. Er hatte sich bei dem Angriff ebenfalls an der Hand verletzt.

Der bereits wegen fremdenfeindlicher Beleidigungen in Erscheinung getretene Tatverdächtige wurde dem Landeskriminalamt überstellt. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Kriminalstatistik 2016: Berlin ist etwas sicherer geworden

Kriminalstatistik 2016: Berlin ist etwas sicherer geworden


Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.