Kontrolle auf A10

Zoll findet rund 200.000 Schmuggel-Zigaretten in Transporter

Die Zollbeamten entdeckten in dem Fahrzeug mehrere Hohlräume, in den die Zigaretten versteckt waren.

In diesem Kleintransporter fanden die Zollbeamte knapp 200.000 Zigaretten

In diesem Kleintransporter fanden die Zollbeamte knapp 200.000 Zigaretten

Foto: Zoll

Beamte des Hauptzollamts Berlin haben am Sonntagabend einen Kleintransporter mit 192.000 unverzollten Zigaretten an Bord gestoppt. Der Transporter war auf der A10 unterwegs, die Ermittler hielten ihn gegen 21.30 Uhr auf dem Parkplatz Saarmund (Landkreis Potsdam-Mittelmark) an.

Bei der Überprüfung der Ladefläche entdeckten die Zollbeamten hinter den Seiten-, Dach- und Türverkleidungen, der Trennwand zwischen Lade- und Fahrgastraum, in den Hohlräumen der Bodenplatte sowie dem Staufach des Beifahrersitzes des Kleintransporters insgesamt 192.000 Zigaretten verschiedener Sorten mit ukrainischen Steuerzeichen.

Durch das Heraustrennen verschiedener Querträger wurden im Fahrzeug zusätzliche Hohlräume zum Verstauen der Schmuggelzigaretten geschaffen.

Gegen den 44 Jahre alten Fahrer des Kleintransporters und den 19-jährigen Beifahrer wurden Steuerstrafverfahren eingeleitet. Die Schmuggelzigaretten und das Tatfahrzeug wurden beschlagnahmt. Die hinterzogenen Abgaben betragen rund 38.000 Euro.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.