S-Bahnhof Wuhletal

Regionalbahn brennt aus: S-Bahnverkehr rollt - RB26 verkürzt

Eine Regionalbahn ist in Hellersdorf in Brand geraten. Die Insassen konnten sich retten, der S-Bahnverkehr war unterbrochen.

Nach dem Brand eines Zuges der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) in Hellersdorf kann die S-Bahn in dem Bereich am Donnerstag uneingeschränkt fahren. Für die S-Bahn der Linie 5 werde ein eigenes Gleis genutzt, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Dem RBB zufolge laufen die Bergungsarbeiten noch. Sie könnten bis zum Mittag andauern.

Die RB26 fährt hingegen am Donnerstag nur verkürzt. Bedient wird nach Angaben der der NEB nur der Abschnitt zwischen Strausberg (Märkisch-Oderland) und Kostrzyn (Polen). Zwischen Berlin-Lichtenberg und Strausberg empfiehlt die NEB deshalb das Umsteigen auf die S-Bahnlinie 5.

Der Zug war in der Nähe des S- und U-Bahnhofes Wuhletal in Hellersdorf auf der Fahrt von Lichtenberg über Strausberg nach Küstrin (Kostrzyn) an der deutsch-polnischen Grenze in Brand geraten und vollständig ausgebrannt. Das Feuer war nach Informationen vom Mittwochabend gegen 20 Uhr in einem Waggon ausgebrochen. Passagiere hätten beobachtet, dass das Feuer von einem Schaltkasten ausgegangen sei, sagte ein Polizeisprecher.

Defekt im Schaltkasten war wohl die Ursache

Dem RBB zufolge bestätigte die Feuerwehr, dass es bislang danach aussehe, dass ein technischer Defekt in einem Schaltkasten den Brand auslöste. Das Feuer sich dann von einem Waggon aus auf den gesamten Zug ausgebreitet.

Der Lokführer stoppte den Zug kurz vor dem S-Bahnhof in Höhe der Altentreptower Straße in Hellersdorf und forderte die rund 180 Fahrgäste zum Aussteigen auf. Die Fahrgäste begaben sich nach Auskunft der Polizei zum S-Bahnhof Wuhletal, wo sie betreut wurden. Es wurde niemand verletzt.

Etwa 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren am Ort und 29 Einsatzfahrzeuge, hieß es seitens des Lagedienstes der Feuerwehr. Die Flammen zerstörten den Zug aber komplett.

Der S-Bahn-Verkehr war am Mittwochabend dennoch durch den Feuerwehreinsatz über mehrere Stunden zwischen den Stationen Lichtenberg und Wuhletal unterbrochen.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter