S-Bahnhof Wuhletal

Regionalbahn geht in Berlin-Hellersdorf in Flammen auf

Ein Regionalzug ist auf der Fahrt nach Küstrin in Berlin-Hellersdorf in Brand geraten. Fahrgäste und Fahrer konnten sich retten.

Eine Regionalbahn ist am Mittwochabend in der Nähe des S- und U-Bahnhofes Wuhletal in Hellersdorf auf der Fahrt von Lichtenberg über Strausberg nach Küstrin (Kostrzyn) an der deutsch-polnischen Grenze in Brand geraten und vollständig ausgebrannt. Die rund 180 Fahrgäste und das Zugpersonal konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Nach Auskunft der Feuerwehr wurde bei dem spektakulären Vorfall niemand verletzt.

Das Feuer war nach ersten Informationen vom Mittwochabend gegen 20 Uhr in einem Waggon ausgebrochen. Passagiere hätten beobachtet, dass das Feuer von einem Schaltkasten ausgegangen sei, sagte ein Polizeisprecher.

Der Lokführer der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) Eisenbahngesellschaft hatte den Rauch und Flammen bemerkt, den Zug kurz vor dem S-Bahnhof in Höhe der Altentreptower Straße in Hellersdorf sofort gestoppt und die Fahrgäste zum Aussteigen aufgefordert. Alle Menschen an Bord des Zuges konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Flammen breiteten sich schnell aus

Danach breiteten sich die Flammen über den gesamten Regionalzug aus, der komplett zerstört wurde. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot zur Einsatzstelle aus. Es seien etwa 80 Einsatzkräfte vor Ort und 29 Einsatzfahrzeuge alarmiert worden, hieß es seitens des Lagedienstes der Feuerwehr. Am späten Abend war der Brand "übersichtlich", aber noch nicht unter Kontrolle, da es weiterhin Glutnester gebe, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Zunächst musste der Fahrstrom abgeschaltet werden, um bei den Löscharbeiten niemanden zu gefährden. Es gelang jedoch nicht, den Zug zu retten. Die Ursache für den Brand war am Abend noch unbekannt. Vermutet wurde ein technischer Defekt als möglicher Auslöser. Letztlich müssen Gutachten Aufschluss über den Grund geben.

Die Fahrgäste begaben sich nach Auskunft der Polizei zum S-Bahnhof Wuhletal, wo sie betreut wurden. Das Unglück hatte weitreichende Auswirkungen auch auf den S-Bahnverkehr. Der Betrieb der S5 musste zwischen Lichtenberg und Wuhletal für unbestimmte Zeit eingestellt werden. Fahrgäste wurden auf Busse in dem Bereich und die U-Bahn-Linie U5 verwiesen.

Zur Startseite