Kriminalität

Raucher schlägt Busfahrer: Attacke auf Fahrzeug

Berlin. Linienbusse sind zweimal zum Schauplatz von Gewalt in Charlottenburg geworden. Ein Raucher griff am späten Freitagabend einen Fahrer der Linie M45 an, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der 45-Jährige hatte den jungen Mann, der eine brennende Zigarette im Mund hatte, an der Haltestelle Klausenerplatz des Busses verwiesen. Weil der Raucher jedoch nicht ausstieg, verließ der Fahrer seine Kabine. Daraufhin beleidigte der Unbekannte ihn zunächst und schlug ihm dann mehrmals ins Gesicht. Dabei wurde der 45-Jährige leicht verletzt. Der Täter und sein Begleiter liefen davon.

Bereits am Freitagnachmittag mussten 50 bis 60 Fahrgäste einen Bus der Linie 245 verlassen, wie die Polizei mitteilte. Dessen Fahrer hatte an der Haltestelle Helmholtzstraße einen dumpfen Knall gehört und stellte dann an der Scheibe der mittleren Tür einen Sprung fest. Polizisten fanden rund um die Haltestelle mehrere weiße Hartplastikkugeln. Verletzt wurde niemand.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter