Neukölln Vier Rechtsradikale randalieren in linkem Szene-Café

Der Polizeiliche Staatschutz beim Landeskriminalamt Berlin hat nach einer Sachbeschädigung und einer Beleidigung am Sonnabendvormittag in Neukölln die Ermittlungen übernommen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen erschienen vier mutmaßlich alkoholisierte Männer gegen 9.20 Uhr an einem linken Szene-Café in der Wildenbruchstraße, traten gegen die verschlossene Eingangstür, schütteten Bier gegen die Fensterscheiben und rissen zwei Plakate von der Hauswand. Dem äußeren Erscheinungsbild nach sollen die Randalierer der rechtsradikalen Szene zuzuordnen gewesen sein. Anschließend pöbelte das Quartett Passanten, darunter eine unbekannt gebliebene Asiatin, an und entfernte sich dann unerkannt vom Ort.

Kurz darauf beleidigten vier Männer in der Schandauer Straße eine 27-jährige Frau homophob. Der Beschreibung nach soll es sich um die gleichen Personen gehandelt haben, die zuvor an dem Lokal in der Wildenbruchstraße randaliert hatten.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter