27.02.13

Reinickendorf

190 Menschen demonstrieren gegen Zwangsräumung

Bis zu 190 Personen haben am Mittwoch in Berlin-Reinickendorf gegen die geplante Räumung einer Wohnung an der Aroser Allee demonstriert.

Ab 8.40 Uhr versammelten sich die Demonstranten an der Aroser Allee Ecke Grindelwaldweg. Gegen 9.30 Uhr teilte die Gerichtsvollzieherin der Polizei mit, dass die geplante Räumung vom Landgericht gestoppt worden war.

Der Anmelder beendete die Kundgebung daraufhin gegen 9.45 Uhr. Unmittelbar danach liefen die Teilnehmer auf der Fahrbahn der Aroser Allee in Richtung Holländerstraße. Um zu verhindern, dass sie in Form eines nicht angemeldeten Spontanaufzugs weiterlaufen, wurden sie von Polizeibeamten zunächst gestoppt. Hierbei kam es zu Widerstandshandlungen einzelner Demonstranten. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt.

Gegen drei Männer leitete die Polizei Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Widerstands, gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung ein. Die Kundgebungsteilnehmer wurden von der Polizei zum U-Bahnhof Franz-Neumann-Platz begleitet.

Ein Journalist (24) erstattete Anzeige gegen einen Polizeibeamten wegen Körperverletzung.

Die Polizei Berlin war mit rund 100 Beamten vor Ort.

Quelle: BM
© Berliner Morgenpost 2015 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Flugzeuge umgeleitet "Bedeutende Eskalation" durch russische…
Stiftung Warentest Jede zweite Hackfleisch-Probe enthält Keime
Austrittswelle Den Kirchen laufen die Mitglieder davon
Boeing 747-8 US-Präsident bekommt neue Air Force One
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote