22.02.2013, 16:55

Berlin Schwelbrand legt Vodafone-Netz in Teilen Ostdeutschlands lahm

Ein Schwelbrand in Berlin hat am Freitag das Datennetz des Mobilfunkbetreibers Vodafone in Teilen Ostdeutschlands lahmgelegt.

Betroffen waren die Bereiche Magdeburg, Schwerin, Rostock und Teile des Landes Brandenburg, sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck. Er sprach von Sabotage an einem Kabelschacht. Die Störungen dauerten von Mitternacht bis etwa Freitagmittag.

Schätzungen zufolge dürften bis zu 20.000 Kunden von Vodafone betroffen gewesen sein – unter anderem waren während der Sitzung des Magdeburger Landtags am Freitagmorgen plötzlich keine Daten mehr zu empfangen. Dem Sprecher zufolge gab es ähnliches schon einmal im vergangenen Jahr, kommt aber nicht häufig vor. Nicht betroffen gewesen seien normale Telefonate über das Netz.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter