20.02.2013, 16:39

Kreuzberg Rund zehn Kilogramm Marihuana beschlagnahmt

Ermittler des Landeskriminalamts nahmen am Mittwochnachmittag in Kreuzberg einen 33-Jährigen fest, der in dringendem Verdacht steht, mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. Mit Unterstützung von Beamten des Spezialeinsatzkommandos vollstreckten die Polizisten gegen 14 Uhr einen Durchsuchungsbeschluss für eine Wohnung in der Lobeckstraße, wo sie den tatverdächtigen 33-Jährigen festnahmen.

Neben 9,5 Kilogramm Marihuana fanden sie außerdem geringe Mengen Kokain und Haschisch, mehrere Ampullen Testosteron, zwei PTB Waffen, ein Messer, einen so genannten "Totschläger", Bargeld in vierstelliger Höhe, Händlerutensilien, Handys und dem Anschein nach hochwertige Armbanduhren. Sämtliche gefundene Gegenstände wurden beschlagnahmt. An der eigentlichen Meldeanschrift in Mariendorf trafen die Polizisten nur auf die Ex-Freundin des Kriminellen, die angab, dass dieser bereits seit geraumer Zeit nicht mehr dort wohne. Der Festgenommene soll heute einem Ermittlungsrichter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter