14.02.13

Friedrichshain

Opfer von Spuckattacke meldet sich bei der Polizei

Der Mann, der sich bei einer Spuckattacke im Berliner Ostbahnhof am 8. Januar 2013 möglicherweise mit einer ansteckenden Krankheit infiziert haben könnte, hat sich bei der Bundespolizei gemeldet.

Aufgrund der umfangreichen Medienberichterstattung hat sich ein 34 Jahre alte Berliner am Mittwoch bei der Bundespolizei gemeldet. In seiner Befragung gab er an, dass er bereits vor einer Woche im Radio auf den Fahndungsaufruf aufmerksam geworden war. Am Mittwoch entschloss er sich, die Bundespolizei am Ostbahnhof aufzusuchen.

Der 34-Jährige war bisher noch nicht bei einem Mediziner, wird nun aber auf Anraten der Ermittler umgehend seinen Hausarzt aufsuchen und sich untersuchen lassen.

Quelle: BM
© Berliner Morgenpost 2015 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Flugzeuge umgeleitet "Bedeutende Eskalation" durch russische…
Stiftung Warentest Jede zweite Hackfleisch-Probe enthält Keime
Austrittswelle Den Kirchen laufen die Mitglieder davon
Boeing 747-8 US-Präsident bekommt neue Air Force One
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote