20.01.2013, 10:04

Mitte Betrunkener Autofahrer fährt beinahe in die Spree

Ein betrunkener Mann ist am frühen Sonntagmorgen mit seinem Auto um ein Haar in die Spree gefahren.

Der 30-Jährige war offenbar viel zu schnell mit seinem Golf die Neustädtische Kirchstraße in Mitte entlanggefahren. Als er versuchte, in die Straße Reichtagsufer abzubiegen, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, raste auf den Gehweg und blieb mit dem Wagen zwischen dem Mast einer Laterne und der Abgrenzung zur Spree stecken.

Beamte der Bundespolizei wurden Zeugen des Unfalls. Der 30-Jährige und sein 22 Jahre alter Beifahrer blieben nach eigenen Angaben unverletzt. Allerdings gab der Fahrer zu, dass er Alkohol getrunken habe. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille. Der Beifahrer konnte keine Angaben machen, weil er selbst betrunken war. Der Fahrer musste zu einer Blutprobe. Das Fahrzeug, der Laternenmast und die Uferbegrenzung wurden schwer beschädigt.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter