20.01.13

Mitte

Betrunkener Autofahrer fährt beinahe in die Spree

Ein betrunkener Mann ist am frühen Sonntagmorgen mit seinem Auto um ein Haar in die Spree gefahren.

Der 30-Jährige war offenbar viel zu schnell mit seinem Golf die Neustädtische Kirchstraße in Mitte entlanggefahren. Als er versuchte, in die Straße Reichtagsufer abzubiegen, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, raste auf den Gehweg und blieb mit dem Wagen zwischen dem Mast einer Laterne und der Abgrenzung zur Spree stecken.

Beamte der Bundespolizei wurden Zeugen des Unfalls. Der 30-Jährige und sein 22 Jahre alter Beifahrer blieben nach eigenen Angaben unverletzt. Allerdings gab der Fahrer zu, dass er Alkohol getrunken habe. Ein Atemalkoholtest ergab zwei Promille. Der Beifahrer konnte keine Angaben machen, weil er selbst betrunken war. Der Fahrer musste zu einer Blutprobe. Das Fahrzeug, der Laternenmast und die Uferbegrenzung wurden schwer beschädigt.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote