16.01.2013, 09:51

Brandenburg Häftling flieht aus offenen Strafvollzug

Die Polizei fahndet nach einem Straftäter, der aus dem offenen Vollzug in Brandenburg/Havel geflohen ist. Der 33-Jährige aus Berlin sei am Sonntagnachmittag über einen Zaun des Gefängnisses geklettert, sagte ein Sprecher des Justizministeriums. Dies habe die Auswertung des Videomaterials der Anstalt ergeben. Der Zaun dient lediglich der Abgrenzung des Grundstücks, da die Gefangenen – zu festgelegten Zeiten und nach strikten Regeln - das Gelände verlassen dürfen.

Der Mann wird vom Ministerium als nicht gefährlich eingestuft. Er verbüßte Ersatzfreiheitsstrafen, weil er Geldstrafen wegen Körperverletzung, Computerbetrugs und Sachbeschädigung nicht bezahlt hatte. Seine Entlassung stand am 30. Mai an.

Der 33-Jährige ist der erste Häftling, der in diesem Jahr aus dem offenen Vollzug entkam. Im vergangenen Jahr gelang dies laut Ministerium fünf Straftätern, 2011 seien es sechs gewesen. Knapp die Hälfte von ihnen verbüßte eine Ersatzfreiheitsstrafe. Aus dem geschlossenen Vollzug floh laut Ministerium zuletzt 1999 ein Häftling. Darüber hinaus gab es mehrere Fälle, bei denen Straftätern die Flucht aus dem Maßregelvollzug gelungen war.

Einer der 2012 geflüchteten Straftäter wurde bislang laut Ministerium nicht gefasst. Auch bei ihm handele es sich um einen Mann, der eine Ersatzfreiheitsstrafe zu verbüßen hatte, hieß es.

(dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter