10.01.2013, 10:22

Tempelhof Polizist rettet 36-Jährigen vor dem Ertrinken

Ein Berliner Polizeibeamter hat einen 36-Jährigen am Mittwochabend in einem Tempelhofer Gewässer vor dem Ertrinken gerettet.

Wie sich später herausstellte, hatte sich der Mann vermutlich absichtlich in den Teich an der Parkstraße begeben, um sich das Leben zu nehmen. Doch dann geriet er offenbar in Panik und schrie um Hilfe, weil er es nicht aus eigener Kraft aus dem Wasser schaffte. Ein Passant wurde gegen 20.30 Uhr auf den Mann aufmerksam und alarmierte die Polizei.

Als die Beamten eines Funkwagens kurz darauf eintrafen, sprang einer von ihnen sofort ins Wasser und schwamm zu dem 36-Jährigen. Mithilfe seiner Kollegin und einer Rettungsstange konnte der Polizist den Mann ans Ufer ziehen. Zwischenzeitlich war auch die Feuerwehr alarmiert worden. Rettungskräfte versorgten den 36-Jährigen noch vor Ort und brachten ihn anschließend in ein Krankenhaus. Nach Polizeiangaben war er unterkühlt, sonst jedoch unverletzt geblieben.

(BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter